Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Motörhead - Inferno

Veröffentlicht am Dienstag 22 Juni 2004 01:17:02 von madrebel
18 Alben und 30 Jahre marodiert Lemmy mit “Motörhead“ schon durch die Weltgeschichte. Und jedes Mal wenn ein neues Album kommt, weiß man, hier wird lupenreiner und purer 1a Rock´n´Roll geboten.









Motörhead - Inferno


1. Terminal Show
2. Killers
3. In The Name Of The Tragedy
4. Suicide
5. Life’s A Bitch
6. Down On Me
7. In The Black
8. Fight
9. Year Of The Wolf
10. Keys To The Kingdom
11. Smiling Like A Killer
12. Whorehouse Blues


Steamhammer/SPV


Lemmy Kilmister - Vocals, Bass
Mikkey Dee - Drums
Phil Campbell - Guitar


18 Alben und 30 Jahre marodiert Lemmy mit “Motörhead“ schon durch die Weltgeschichte. Und jedes Mal wenn ein neues Album kommt, weiß man, hier wird lupenreiner und purer 1a Rock´n´Roll geboten. So auch wieder hier. Direkt zu Beginn mit “Terminal Show“ zeigt uns der alte Warzenkopp wieder einmal wo der sprichwörtliche Hammer hängt. Das geht ohne Pause so weiter. Mit “Killers“ gibt er dann sowohl die Thematik, es geht diesmal um Mord, als auch die Ausrichtung dieser CD wieder. Denn hier wird einfach nur locker aus dem Hüftgelenk ein Brecher nach dem anderen auf die hungrige Fanmeute losgelassen. Und wenn coole Rocker wie das saugeile “Life´s a Bitch“ auf einen losgelassen werden . fühlt man sich wieder direkt im siebten Himmel. Bei 2 Songs spielt dann auch noch Saitengott“Steve Vai“ mit. Und zwar bei “Down on me“ und auf dem Opener der Scheibe.
Allerdings beweist der Abschluß der Scheibe, “Whorehouse Blues“, daß die Jungs auch ganz anders können, als nur wild loszurocken. Eine ganz lockere und angenehme Bluesnummer, in der Lemmy´s von Whisky getränkten Stimmbänder auch mal ruhigere Töne anschlagen können. Aber das wäre ja auch nicht das erste Mal.
Insgesamt sind hier 12 qualitativ hochwertige Rocknummern drauf, die mal wieder so manchen Nachwuchsrockbands eben ganz locker zeigt, wo die Faust am liebsten rein will. Aber was soll man über “Motörhead“ sagen, was nicht schon überall gesagt worden ist ? Hier steht “Motörhead“ drauf, hier ist “Motörhead“ drin und nicht mehr und auch nicht weniger verlangt man von den 3 Chaoten.
Bleibt nur zu sagen, daß “Inferno“ die wohl beste Scheibe seit “1916“ ist. So, und ich gieß mir jetzt noch´n Jacky ein, und dann rocke ich mal durch die Bude.
Tolle Scheibe !!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!