Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 2
Stimmen: 3


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Motörhead / Düsseldorf Philipshalle 29.11.2006

Veröffentlicht am Freitag 01 Dezember 2006 21:24:12 von madrebel
phpnuke.gifAlle Jahre wieder kurz vor Weihnachten kommt nicht nur der Nikolaus, sondern auch Lemmy und seine beiden Rumpelwichte Phil Campbell und Mikkey Dee, um einem kurz vor den Feiertagen noch mal die Ohren freizublasen.


    
<br>
<br>
 
<br>
<br>
<br>
<br>
 
<br>
 
<br>
 
<br>
 
<br>
Motörhead / Düsseldorf Philipshalle 29.11.2006 <br>
<br>
 
<br>
So auch dieses Mal wieder und wie schon öfters in Düsseldorf. <br>
Nun, als erstes spielten „Meldrum“, eine Band von Lemmys Freundin, die aber leider zwecks Aufnahme mehrerer Gerstensäfte verpasst wurden. Sollen aber ganz okay gewesen sein.<br>
<br>
Die nachfolgenden „We“ spielten alten, aber geradlinigen Hardrock, der ganz gut ankam. Ein charismatischer Fronter mit einer tollen Stimme und ein paar richtig geilen Rocknummern. Waren nicht schlecht. <br>
<br>
Lemmy kam, sah und siegte. Und auch wenn der Sound in den ersten paar Minuten recht leise war und man auch eine Weile brauchte, um eben jenen etwas höher zu drehen, das Publikum lag „Motörhead“ mal wieder zu Füssen. Ob Biker, Punk, Skin, Metalhead, Rockabilly oder Normalo. Alle hatten tierisch Spaß. Wenn dann noch wieder selten gespieltes ausgepackt wird, „Snaggletooth“ von der 84er Scheibe „No Remorse“ ist ein solches Stück und erfreute besonders die alten Fans. <br>
Zum Auftritt selber sei gesagt, ordentliche, aber trotzdem durchschnittliche Show für „Motörhead“. Zwar hatte der Haufen viel Bock zu spielen, aber irgendwie wirkte es viel zu routiniert und abgespult. Klar, schlecht war es nicht und es gäbe Bands, die sich wünschen würden, wenn sie so gut wären, um solch einen durchwachsenen Gig hinzubekommen. <br>
Trotzdem, eine Rockshow, die soweit in Ordnung war und trotzdem zufriedene Gesichter hinterließ. Ein guter Abend, aber es gab auch schon bessere von den Jungs. <br>
<br>
Dr Rock <br>

Stay Clean <br>

Be My Baby <br>

Metropolis <br>

Over The Top <br>

Killers <br>

I Got Mine <br>

One Night Stand <br>

Snaggletooth <br>

In the Name of Tragedy <br>

Rosalie <br>

Sacrifice <br>

Going to Brazil <br>

Killed by Death <br>

Iron Fist <br>

~ <br>

Whorehouse Blues <br>

Ace of Spades <br>

Overkill<br>
<br>
madrebel<br>
<br>

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!