Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Motörhead / Düsseldorf - Philipshalle

Veröffentlicht am Donnerstag 02 Dezember 2010 14:49:08 von madrebel
phpnuke.gif

lemmy1.bmp

Motörhead / Düsseldorf – Philipshalle / 30.11.2010

Wie jedes Jahr zum Jahresende gab sich „Motörhead“ die Ehre, in den rheinischen Breitengraden aufzutauchen. Und wie es in den letzten Jahren üblich war, ein Jahr Köln, das andere Jahr Düsseldorf, war in diesem Jahr wieder die rheinische Landeshauptstadt an der reihe.

Den Beginn machte das Schwedentrio „Grand Magus“, die hier ihr neues Album vorstellten und auch einige ältere Songs spielten. Viel war allerdings in der Halle noch nicht los und es gab zum Großteil nur Anstandsapplaus. Und so bemüht und motiviert die schwedischen Power Metaller waren. Irgendwie wirkten sie wie ein Fremdkörper auf der viel zu großen Bühne. Der Gig war zwar okay, aber in einem Club wirkt das Trio weitaus besser. Nach einer halben Stunde war es dann auch schon vorüber.

Manche Wünsche gehen irgendwann in Erfüllung und der Wunsch von „Doro“ war es, einmal mit ihren Freunden und Vorbildern zu touren. Das dieser Tourauftakt dann auch noch in ihrer Heimatstadt stattfand, perfekt. So stand eine hochmotivierte Band auf der Bühne und die quirlige Metalqueen freute sich quasi ein Loch in den Bauch. Ein gesunder Mischmasch aus alten und neuen Songs gab sich die Hand und „Doro“ machte echt Stimmung. Bei Songs vom Schlage „All we are“, „Für Immer“ und „Burning the Witches“ kann aber auch kein Fehler gemacht werden. Leider dauerte der Auftritt nur 45 Minuten, aber in der Zeit wurde echt alles gegeben. Lohnte sich.

Was soll zu „Motörhead“ eigentlich noch gesagt werden? Das sie eine geile Liveband sind? Das sie immer und immer wieder Lust haben zu spielen? Das eigentlich jeder Gig nach dem gleichen Schema abläuft? Eigentlich weiß es jeder, der die Jungs schon mal live gesehen hat. Und dennoch ist die Halle immer voll, wenn die alten Herren kommen. Und woran es liegt? Weil es immer hochwertige Qualität gibt. Einen Haufen geiler Songs, Lemmys sympathische und knorrige Art, das perfekte Drumming von Mikkey Dee und Philtys geile Riffs. Dazu gab es mehrere neue Songs und natürlich einen Klassiker nach dem anderen. Die Band war richtig gut drauf und das Publikum hatte sichtlich Spaß. Und auch wenn alles vorausschaubar war, wie es immer ist. Die Jungs werden live einfach nicht langweilig und so war es auch heute wieder ein endgeiler Abend voll von gepflegtem und gut abgehangenem Rock´n´Roll.
In diesem Sinne, Don´t forget, Motörhead !!!


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!