Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Mors Principium Est - Liberation = Termination

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 07 Februar 2007 17:21:08 von madrebel


01.    Orsus
02. The Oppressed Will Rise
03. The Animal within
04. Finality
05. Cleansing Rain
06. Forgotten
07. Sinners Defeat
08. The Distance between
09. It Is Done
10. Terminal Liberation
11. Lost Beyond Retrieval


Listenable/Soulfood

Bass - Teemu  Heinola
 Drums - Mikko Sipola
Guitars - Jarkko Kokko
Vocals - Ville Viljanen
Keys - Joona Kukkola

Mors Principum Est ist eine Band aus Schweden, die nunmehr ihr drittes Album auf die Menschheit loslassen. Insider dürften die Jungs schon kennen, der Bekanntheitsgrad sollte aber rasch höher werden, da diese Band durchaus mit den bekannteren Größen mithalten kann. Klingen sie doch ein bisschen hier nach „At the Gates“, da nach „ Meshuggah“, ein wenig nach „In Flames“, der moderne Metalhead dürfte also seine helle Freude mit den fünf Schweden haben. Das Songmaterial klingt allerdings sehr kalt und steril, was bei so manchem Hörer wiederum für Kopfschütteln sorgen dürfte. Dazu noch Technoeinlagen, nunja, wer es mag. Gut gemacht ist das ganze, es ist schnell, es ist hier und da ein wenig brutal und es ist kalt. Und genau das ist der Casus Knacktus daran. Bei allem können schafft man es selten, so was wie Wärme herüberzubringen, oder zumindest ein wenig Emotion.
Trotzdem ist es, wenn man eben jene Fehler wegdenkt, ein gutes Album geworden. Trotzdem sehr gewöhnungsbedürftig.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
tja
ich find die band vom ersten album an sehr genial, sicherlich muss man hier oder da noch ein bisschen pfeilen dennoch ist das Album schön für die Sammlung, reiht sich nahtlos in die Vorgänger ein, die auch qualitativ viel zu bieten hatten !