Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 3


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Morgana Lefay - Grand Materia

Veröffentlicht am Mittwoch 29 Juni 2005 22:38:07 von madrebel
The Bollnäs Boyz are Back! Und wie diese seit jeher sträflich unterbewertete Band sich zurückmeldet!










Morgana Lefay - Grand Materia


1. Grand Materia
2. My Funeral Is Calling
3. Only Endless Time Remains
4. Hollow
5. Edge Of Mind
6. On The Other Side
7. I Roam
8. Emotional Sanctuary
9. Angels Deceit
10. The Operation Of The Sun
11. Blind
12. My Task Is Done


Black Mark


Charles Rytkönen – Vocals
Peter Grehn - Guitars
Tony Eriksson - Guitars
Fredrik Lundberg - Bass
Robin Engström - Drums
Choir From Hell:
Fredrik Lucchesi-Nilsson
Johannes Fäst
Magnus Falk
Markus Pettersson
Annika Ahlstrand


The Bollnäs Boyz are Back! Und wie diese seit jeher sträflich unterbewertete Band sich zurückmeldet! Es ist einfach wunderbar, wie es die Schweden schaffen Jahrhunderthymnen zu gebären, der eröffnende Titelsong, oder das stampfende „Hollow", wie sie in der Welt des balladesken Gänsehaut Feeling pur transportieren können „Only endless time remains" ein Beispiel, wie nahezu mühelos da Gefühl und gnadenlose Härte peut en peut marschieren,„On the Other Side", „Emotional Sanctury" die anderen! Aufhorchen ließ mich auch das Metallicade-ähnliche „Load" Feeling im Refrain von „I Roam", und über die Melodiebögen, welche man einem doch eher einem Uptempotrack der Marke „Angel s Deceit" verpasst hat, braucht man im Grunde sowieso keine Worte mehr verlieren. Dieses alles wird durch den Übersong „Operation of the Sun" noch getoppt, der, ausgestattet mit einem Refrain zum niederknien, sowie irrwitzigen Ideen im Strophenbereich, welche sich erst durch Genuss mittels eines Kopfhörers so richtig offenbaren, ist dieser, im alten Queensryche Stil gehaltene viereinlabminüter einfach nur wunderbar!

Einzigartige Riffs, ein geiler Bass und der charismatische Gesang von Elitefrontmann Charles Rytkönen, der mich mehr und mehr an einen jungen, agilen Jon Oliva mit reichlich Whiskey in der Stimme erinnert, unterstützt durch die gute Produktion, ein sowohl optisch, wie auch lyrisch zusammenhängendes Konzept, was auf der bandeigenen Homepage nachzulesen ist,ergeben in Summe eines der absoluten Powermetal Highlight des Jahres 2005.
Grandiose Scheibe Jungs. Respekt.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!