Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Morbid Angel - Heretic

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 08 Oktober 2003 23:04:11 von madrebel
Dieser Artikel wurde von endless_pain mitgeteilt
Mit ihrem achten Studio-Album HERETIC zeigen Morbid Angel wieder mal, was man unter Death-Metal zu verstehen hat!













01 – Cleansed in Pestilence (Blade of Elohim)
02 – Enshrined by Grace
03 – Beneath the Hollow
04 – Curse the Flesh
05 – Praise the Strength
06 – Stricken Arise
07 – Place of Many Deaths
08 – Abyssous
09 – God of Our Own Divinity
10 – Within thy Enemy
11 – Memories of the Past
12 – Victorious March of Rain the Conqueror
13 – Drum Check
14 – Born Again

(52:25 min)

Earache (www.earache.com)

LineUp:

Trey Azagthoth - all guitars, guitar synths and synths
Steve Tucker - all vocals and bass guitar
Pete Sandoval - all drums, additional piano and keyboards


Ganze drei Jahre mussten MORBID ANGEL-Fans auf ein neues Album der amerikanischen Death-Metal-Legende warten! Mit ‚HERETIC’ liegt jetzt ihr achtes Album vor, und ich muss sagen, dass sie nichts verlernt haben! Zwar kann die Scheibe nicht an die geniale ‚Gateways to Annihilation’ anknüpfen, aber das Material ist definitiv Morbid Angel!
Mit dem Opener ‚Cleansed in pestilence (Blade of Elohim)’ bekommt der Hörer gleich mal einen richtig brutalen Nackenbrecher um die Ohren gehauen! Auch Songs wie ‚Stricken Arise’ und ‚Enshrined by Grace’ brauchen sich dahinter nicht verstecken!
Ab dem 11. Song beginnt leider ein Teil des Albums, das man fast als Stilbruch bezeichnen kann! ‚Memories of the past’ ist ein langsamer Gitarren-Track der wahrscheinlich nicht mal auf dem Lord of the Rings – Soundtrack auffallen würde und ‘Victorious march of rain the conqueror’ klingt am Anfang fast wie Rammsteins ‘Wilder Wein’ bevor er dann in einen langsamen Piano-Teil übergeht! ‚Drum-Check’ wiederum ist ein Schlagzeug-Solo, das die Klasse des Herrn Sandoval hervorhebt, aber wie ich finde nicht auf eine reguläre CD gehört! Vielleicht hätten die letzten vier Songs auf der CD verteilt werden sollen damit sie nicht ganz so stark in den Vordergrund rücken!
Musikalisch sind Morbid Angel wieder in Topform! Azagthoths Gitarrenarbeit, Sandovals Drumming und der Gesang von Steve Tucker (der mir teilweise noch tiefer als früher vorkommt) bilden eine Einheit, die man nicht so oft findet!
Auf alle Fälle ist Heretic eine gute Death-Metal Scheibe, wobei ich von Morbid Angel schon bessere CDs gehört habe!


endless_pain

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Morbid Angel
Also, wenn das mal keine Platte ist, dann weiß ich auch nicht! Der Schlagzeuger geht am meisten ab, wobei die Gitarristen und der Shouter auch nicht zu vergessen sind. Die Scheibe dröhnt einfach ziemlich rein und ist sehr empfehlenswert