Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Ministry - Cover Up

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 05 März 2008 22:25:17 von madrebel
Ministry - Cover Up


1. Under My Thumb (The Rolling Stones)
2. Bang A Gong (T. Rex)
3. Radar Love (Golden Earring)
4. Space Truckin' (Deep Purple)
5. Black Betty (Ram Jam)
6. Mississippi Queen (Mountain)
7. Just Got Paid (ZZ Top)
8. Roadhouse Blues (The Doors)
9. Supernaut (Black Sabbath)
10. The Light Pours Out Of Me (Magazine)
11. Lay Lady Lay (Bob Dylan)
12. It's a Wonderful World (Louie Armstrong)

13th Planet Records

Al Jourgensen - Gesang, diverse Instrumente
Tommy Victor - Gitarre
Tony Campos - Gitarre

Nachdem im vergangenen Herbst mit “The Last Sucker” das allerletzte offizielle Studioalbum von Ministry unter die Leute gebracht wurde, gibt es noch einen fetten Nachschlag mit “Cover Up”. Und das ist ein echter Leckerbissen, der noch mal so richtig lecker schmeckt.
Die Jungs haben sich nämlich an diversen Klassikern der Rockgeschichte herangemacht und dabei einen Haufen saucooler und extrem partytauglicher Songs geschaffen, die nicht nur endgeil rocken, sondern auch noch megamäßig gute Laune machen.
Da hat man sich an den Alltimefetenklassiker „Black Betty“ von „Ram Jam“ herangemacht, „Radar Love“ von „Golden Earing“ derbst durch den Fleischwolf gedreht und auch die allbekannten „Rolling Stones „ dürfen mit „Under my Thumb“ dran glauben.
Eine völlig abgefahrene Version ist allerdings „It´s a Wonderful World“ von „Louis Armstrong“ geworden. Eine wahrhaft irre Coverversion, die dabei auch noch unglaublich genial adaptiert wurde.
Bekannt dürften durchaus schon „Supernaut“, „The Light poors out of me“ und auch “Lay Lady Lay” sein, die schon auf etwas älteren Alben zu finden waren.
Zusätzlich zum ganzen hat auch der eine oder andere alte Kumpel von Al sich nicht lange überreden lassen, mitzumachen.
So sind u.a. „Josh Bradford“ von den „Revolting Cocks“ dabei, „Burton C.Bell“ hat auch vorbeigeschaut und „Tommy Victor“ hat ebenfalls etwas dazugesteuert. Ja, „Cover Up“ ist das passende Abschiedsgeschenk an alle Fans.
So fällt der Abschied zwar schwer, aber diese CD macht es vielleicht ein bisschen erträglicher.
So bleibt nur noch eines zu sagen „So I think to myself, what a wonderful World“.
Lebt wohl !!! 

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!