Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Midwinter - The Glassy Waters

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 09 Juli 2007 22:24:22 von madrebel

Midwinter - The Glassy Waters

 
01.  Black Hole Attraction
02. Seed of Pain
03. The Cripple
04. Illusion
05. One Day you’ll set in the Land where you belong
06. One in a Hole
07. The Silence of your Eyes
08. Sweet little Child O’Mine
09.
My Fury
10. Atmospherics

 Manitou Music

Pierre Chauty: piano, synthesizers, programming, grunts
Manu Chauty: bass, vocals
Mylène Genoux: vocals
Emmanuel Colombier : drums

Aus Frankreich kommt eine weitere Band namens “Midwinter”, die mit ihren rheinländischen Kollegen aber nichts zu tun haben.
Nun, allerdings frönen sie auch dem eher düstern Teil des Metals, der durchaus stark vom Gothic beeinflusst ist. Das war es aber auch schon. Denn was da aus den Boxen klingt ist völlig nichtssagender, belangloser und trantütiger Gothmetal, der billigsten Sorte. Plastikdrums, eine völlig langweilende und kraftlose Stimme, die nicht mal die Energie eines Hamsterfurzes aufbringt, nebst einer Produktion, die völlig unterirdisch klingt.
Die akustische Vergewaltigung des „Guns´n´Roses“-Klassikers „Sweet Child o´Mine“ setzt dem ganzen dann endgültig die Krone auf.
Nein, an dieser Scheibe gibt es nichts, aber auch gar nichts Gutes. Völlig sinnfreier Metal, den absolut kein Mensch braucht.
Fazit: Deckel hoch, rein in die Tonne, Deckel drauf und tschüss !!!


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!