Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 3
Stimmen: 7


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Metallica - St.Anger

Veröffentlicht am Dienstag 10 Juni 2003 23:57:53 von madrebel
6 lange Jahre ist es her, daß sich die „Four Horsemen“ wieder in´s Studio begeben haben, um ein neues Album einzuholzen.











Frantic
St. Anger
Some Kind Of Monster
Dirty Window
Invisible Kid
My World
Shoot Me Again
Sweet Amber
The Unnamed Feeling
Purify
All Within My Hands


Vertigo / UMG


6 lange Jahre ist es her, daß sich die „Four Horsemen“ wieder in´s Studio begeben haben, um ein neues Album einzuholzen. Und nach den beiden Rohrkrepierern „Load“ und „Reload“, die bei dem geneigten Metaller nur reines kopfschütteln hervorriefen und dem vollkommen in die Hose gegangenen Klassikexperiment haben sich „Metallica“ wieder auf den Hosenboden gesetzt um wieder richtig guten Metal abzuliefern.
Dieses Experiment ist ihnen auch mit Abstrichen gelungen.
Aber fangen wir mal an .

Das Album geht mit „Frantic“ direkt voll in die Fresse und bietet einen absolut modernen und zeitgemäßen Thrasher, der seinesgleichen sucht.
Der Titeltrack „St.Anger“ dürfte den meisten schon aus dem TV und dem Radio hinlänglich bekannt sein. Eine gut abgehende Nummer, die sich dann doch zeitweilig wieder recht in langweiligen Songstrukturen wiederfindet. Ein durchschnittlicher Song, der nicht wirklich schlecht ist, jedoch auch nicht gerade die Knallernummer darstellt.
„Some Kind of Monster“ jedoch entschädigt einen dann doch wieder. Knallige Riffs, ein geiler Gesang,, recht Crossover- und Sprechgesang lastig .
„Dirty Window“ ist eine Rotzrocknummer, die verdammt dreckig aus den Boxen geschossen kommt. Kommt echt gut.
„Invisible Kid“ bietet danach wieder durchschnittliches Material. Irgendwie recht uninspiriert gespielt und lässt in einem doch die Frage reifen, ob man nicht einmal zuviel die vollkommen unsäglichen „Nickelback“ gehört hat. Die Nummer ist weder Fisch noch Fleisch, und auch nicht wirklich interessant.
„My World“ kann danach wieder überzeugen. Rockt ohne Ende, hat einen recht coolen Refrain und geht richtig gut ab. Hat einen tollen Mitbangpart.
„Shoot me Again“ beginnt mit einem “Korn” -ähnlichen Gitarrenpart und klingt ein wenig an Nu-Metal meets Hardcore. Der Mix aus ruhigen und aggressiven Sprachparts rundet den wirklich nicht schlechten Song ab. Gute Nummer.
„Sweet Amber“ klingt anfänglich ein weinig Stonerrockmäßig und fängt ruhig an. Geht jedoch danach richtig in die vollen. Trotzdem wird man das Gefühl nicht los, daß die Jungs ein wenig zuviel „Kyuss“ gehört haben.
„The unnamed Feeling“ klingt unglaublich langweilig und trantütig. Die Nummer scheint kein Ende zu nehmen und dürfte der Assoziation zu einer akustischen Schlaftablette doch recht nahe kommen. Besonders der Gesang geht einem nach einer Weile so was von auf die Nerven, daß es beinahe unerträglich wird.
„Purify“ ist dann wieder ein Rocker nach meinem Geschmack. Knallt fett rein, nimmt keine gefangenen und lässt einen unweigerlich den Nacken zu Moshbewegungen hinreißen. Einfach geil.
„All within my Hands“ ist einfach nur eine nette Nummer. Leicht balladesk, erinnert manchmal an „System of a Down“, ohne jedoch auch nur ansatzweise deren Klasse zu erreichen.

Fazit: Mir gefällt´s. Die Jungs haben eine recht coole Scheibe abgeliefert, die bis auf den einen oder anderen Langweiler durchaus zu gefallen weiß. Die Klasse alter Heldentaten wird mit diesem Album definitiv nicht erreicht, zeigt aber, daß man wieder auf dem richtigen Weg ist. Störend dürfte sich jedoch immer wieder der recht blecherne Drumsound und die etwas matschige Produktion erweisen und Puristen den Magen umdrehen lassen.
Eines ist jedoch sicher, an „St.Anger“ werden sich die Geister scheiden und dieses Album wird noch eine Menge Diskussionen hervorrufen.

Madrebel

P.S: Dem Album liegt auch eine DVD bei, die alle Songs live aus dem Proberaum bringt. Ein nettes Gimmick, was einem durchaus die Langeweile vertreibt.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 5 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: Metallica – St.Anger
Laut deiner Kritik ist das Verhältnis gute mittelmäßige /langweilige Siongs 50:50. Und genau das haben Metallica für mich auch bei dem Gig auf MTV repräsentiert - auch wenn man massig alte Songs gespielt hat. "Master Of Puppets" zum Beispiel haben sie auch auf dem "Blindman`s Ball" gespielt, und es hat sich schlicht und einfach beschissen angehört. Und auch auf MTV hatte der Song nicht mal ansatzweise was von dem Spirit der CD-Version. Betrachtet man diverse Foren- und Was-weiß-ich-was-kommentare2, ergibt sich ein klares Bild: Metallica sind einfach Durchschnitt geworden. Das beweißt St. Anger, und das hat (zumindest im Fernsehen) auch live so ausgesehen. Da war nix davon zu merken, was Metallica früher mal war! Heute sind Metallica eine satte Band, aus der die Luft raus ist. Der einzige, der bei dem Auftritt richtig Metal war, war Bass-Vieh Trujillo. Der wirkte hungrig und voller Spielfreude. Der Rest - lahm. Die Songs - irgendwie leblos gespielt. Die neue Platte - zu 50 % langweilig (und das nach 6 Jahren!). Cool finde ich allerdings das drumherum, (DVD, Shirt, Downloads...) - aber vielleicht will man auch davon ablenken, ein relativ unnötiges Album eingespielt zu haben? Ganz zu schweigen von einer grottigen Produktion, die anscheinend wenigstens auf der DVD etwas besser klingt...
Fazit: Die Metal-Götter Metallica sind nach "...And Justice For All" in den Ruhestand gegangen. Die jetzigen Metallica sind eine der größten Rockbands der Welt. Und weit davon entfernt, noch irgendwelche Standards zu setzen. Schade...


Zombie
Re: Metallica – St.Anger
Deine Beschreibung liest sich am Anfang ungefähr so, wie ich es auch beschrieben hätte - eine lahme Platte. die sich wie zu erwarten war mehr an dem orientiert, was momentan in ist als an alten Metal-Glanztaten, mit armseeliger Produktion und wenigen lichten Momenten. Aber dann sagst du plötzlich, dir gefällts... eine Platte die mind. zur Hälfte Schrott enthält gefällt dir? Naja dann... ich hätte als Fazit eher ein: "Die Platte ist absolut fürn Arsch" erwartet :-)
Nee, echt, peinlich. Ich interessiere mich schon seit dem Black Album nicht mehr für Metallica, Load und Reload hab ich mir gar nicht mehr angehört, aber nach den ganzen Ankündigungen war ich auf die neue dann doch mal wieder gespannt. Ich hatte aber nix anderes gewartet, eine total beschissene Nu Metal Scheibe ists geworden, lächerlich. Da haben ja Limp Bizkit mehr Druck :-)

Tschuess,
Pascal
Re: Metallica – St.Anger
Lieber Flemming Rasmussen,

wo bist Du ?

Wieso lässt Du uns so im Stich ?

Wie konntest Du jemals zulassen, dass dieser Stümper Bob Rock jetzt schon über Jahre hinweg solide METALLICA-Songs auf´s Übelste verhunzt ?

Aber vielleicht hast Du ja damals das einzig Richtige getan und das sinkende Schiff rechtzeitig verlassen !

In stiller Bewunderung,
Harry
Findet das KEINER gut????
Zum jetzigen Zeitpunkt haben 108 Leute das Review gelesen. Und KEINER findet das gut??? Keiner, der empört ist, daß seine Lieblinge kritisiert werden??? Keiner, der motzt "ihr Arschlöcher, ihr habt ja keine Ahnung, die Scheibe ist Gott blahblah und ich les euch nie wieder!"???
Ich hätte nicht gedacht, daß ich mit meiner Meinung so recht habe... Metallica ist tot! Es leben 2-Minute-Bob und Newtallica!