Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Metal for free Tibet / 15.03.2008 APO-Haus Essen

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 17 März 2008 16:14:45 von madrebel
phpnuke.gif
Metal for free Tibet / 15.03.2008 APO-Haus Essen

Ein sehr interessantes und unterstützenswertendes Festival wurde am heutigen Abend im evangelischen APO-Haus in Essen-Frohnhausen auf die Beine gestellt.
Und zwar wurde das Festival aufgrund des 49ten Jahrestages des gewaltsamen Einmarsches der VR China in Tibet veranstaltet. Das momentan das Land Tibet im Fokus der Weltöffentlichkeit durch die momentanen Ereignisse steht, ist dabei Zufall, zeigt aber die Brisanz der Thematik momentan.

Nun, 150 Besucher besuchten dieses Festival und erlebten an diesem Abend nicht nur einen Haufen guter Bands, sondern auch noch eine sehr gute Stimmung und einen Haufen Spaß.
Beispielsweise „My Dominion“, die mit endcoolem rotzigen Death Metal glänzen konnten und schon auf viel Gegenliebe stießen. Die nachfolgenden Dinslakener „Execrate“ konnten danach noch einen drauflegen und spielten einen lockeren und coolen Gig, der besonders durch die Frontfrau Masae sehr gut ankam.  Ein toller Auftritt. „Tacheless“ schienen laut Ohrenzeugen recht gut gewesen zu sein.
Sehr spaßig war dann auch der Gig von „Darkness Descends“ die mit ihrem Melodeath durchaus begeistern konnten und auch viel Spaß hatten. Der Höhepunkt des Gigs war allerdings, als zum Schluß „Tom Angelripper“ ein paar Nummern mit den Jungs zockte, unter anderem „Bombenhagel“ und „Outbreak of Evil“, was natürlich auf viel Gegenliebe stieß.
Der werte Fronter von „Sodom“ war dann auch wohl der Grund, dass noch einige Personen mehr im APO-Haus zugegen waren.
Den Abend beschlossen dann „Path of Golconda“, die einen ordentlichen Gig hinlegten, der noch mal die letzten Energien mobilisierte, die anderen allerdings irgendwann für kurze Zeit ins energiefreie Nirvana katapultierte.
Nun, der Abend war leider nicht so erfolgreich, wie man es sich erhofft hatte. Denn es kamen doch einige Besucher zuwenig.  Dennoch ein großes Lob an die Veranstalter, die ein tolles Programm auf die Beine gestellt haben und sich hoffentlich auch für die Zukunft nicht beirren lassen. Hoffentlich mit einer baldigen Wiederholung. Unter welchem Motto auch immer.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!