Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 3
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Metal Night 25 / Neuss - Haus der Jugend

Veröffentlicht am Donnerstag 02 Dezember 2010 12:44:36 von madrebel
phpnuke.gif

metalnightneuss.bmp

 

Metal Night Neuss 25 / 20.11.2010

Nun gibt es das seit Jahren fest etablierte Festival in Neuss schon mehrere Jahre und zum nunmehr fünfundzwanzigsten Mal findet die Metal Night nun statt.
Zu diesem Jubiläum haben sich die Veranstalter mal etwas ganz anderes ausgedacht. Und zwar einen Bandcontest. Sechs Bands standen zur Auswahl und als Headliner konnten die Mönchengladbacher „Motorjesus“ gewonnen werden.

Als erstes standen „Beyond Creation“ auf den Brettern, die recht coolen Metalcore spielten. Sehr positiv fiel der langhaarige Gitarrist auf, der mit coolen Metalriffs alter Schule meine Aufmerksamkeit gewinnen konnte. Ein paar gute Songs gab es auch und zwei recht gewöhnungsbedürftige Sänger. Anhörbare Band.

Wenn sich eine Band „Härtefall“ nennt, kann sich der geneigte Zuschauer schon denken, was ihn erwartet. Und genau das kam dann auch. Es wurde deutschsprachiger Metal geboten, der hier und da durchaus an „Totenmond“ erinnerte. Ganz besonders der Fronter war eine echte Rampensau und wusste die Menge mitzureißen. Gute Band.

Als nächstes gab es mit „One Mind Ministry“ sehr geilen Death Metal. Die Jungs wirkten wie eine echte Einheit, boten sehr geile Songs, ein Top Stage Acting und dazu sehr ambitioniert. Die Band hatte echt Spaß und ging echt gut ab. Sehr lohnenswert und definitiv eine Band, die es lohnt, beobachtet zu werden.

Die Kölner „Bioroid“ hatten scheinbar viele Freunde dabei, die sehr gut Stimmung machten. Die Band wirkte teils noch etwas schüchtern, hatten aber eine sehr sympathische Frontfrau, die durchaus Potential besitzt. Hier ging sie noch nicht ganz aus sich heraus und wirkte etwas zaghaft, was aber nichts daran änderte, dass hier definitiv eine gute Entwicklung vonstatten gehen kann.  Sollte die Band etwas von ihrer Zurückhaltung aufgeben, ist hier viel Raum nach vorne möglich.

Mit Metalcore gingen dann „Breeding the Plague“ auf die Bühne und hatten rasch die Leute auf ihrer Seite. Sie wirkten nicht ganz unerfahren, boten eine tolle Show, wirkten dazu sehr abwechslungsreich und spielfreudig. Die Band schien sehr gut anzukommen und das gewiss nicht zu Unrecht.

Mit Deathcore ging es dann bei „Dry Eye Cascade“ weiter. Insbesondere das saubere Drumming wusste hier zu gefallen und auch sonst gab die Band richtig gut Gas. Den Jungs durfte wirklich attestiert werden, hier so richtig aus sich herauszugehen. Machte echt Spaß.

Nun gab es dann die Belohnung zum Schluss. Den Sieger das Bandvotings und „Motorjesus“. Die Band bringt ja in Kürze ihr neues Album raus und spielte hier auch heute ein paar Songs, die sehr gut ankamen. Natürlich durfte alter Stoff nicht fehlen und davon gibt es ja reichlich. Selbst Songs aus der „Shitheadz“-Zeit fanden Erwähnung, was zeigt, dass die Band ihre Vergangenheit weiterleben lässt. Dazu war der Sänger richtig gut drauf, riss einen Spruch nach dem anderen, machte endgeile Ansagen und sorgte auch so für geile Stimmung.  Immer wieder geil, die Niederrheiner live zu erleben und es ist den Jungs zu wünschen, mal so richtig durchzustarten.

Der Sieger des Abends war übrigens „Breeding the Plague“, die reichlich Stimmen einheimsen konnten, gefolgt von „Härtefall“. Alle anderen Bands belegten den Platz drei bis sechs, was nur fair erschien, ohne jemanden zu bevorteilen, oder zu benachteiligen.

Die ganze Veranstaltung war übrigens sehr gut besucht und die positive Resonanz lässt den Wunsch zu, dieses Voting zu wiederholen. Bis dahin gibt es im Mai die nächste Auflage der Metal Night, wo wir uns alle hoffentlich wiedersehen werden.

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!