Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Mesmerize - Paintropy

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 24 Juni 2013 17:30:59 von madrebel

Mesmerize_Paintropy.jpg

Mesmerize - Paintropy

1.It happendes Tomorrow
2.2.0.3.6.
3.A desperate Way out
4.Monkey in the Sunday best
5.Midnight Oil
6.Within without
7.One Door away
8.Paintropy
9.Shadow at the Edge of Perception
10.Mrs. Judas
11.You know I know
12.Masterplan
13.Promises (The Cranberries Cover)

Punishment 18

Folco Orlandini – Vocals
Piero Paravidino – Guitars
Luca Belbruno – Guitars
Andrea Tito – Bass
Andrea Garavaglia – Drums

Seit 1988 existieren Mesmerize aus Italien schon, allerdings damals noch unter anderem Namen und haben in der Zwischenzeit fünf Alben herausgebracht und auch sonst war man fleißig. So arbeitete man an diversen Tributescheiben, als auch als Gastmusiker hier und da mit.
Nun, das neue Album wird beworben als Mix aus Thrash und Heavy Metal, wovon allerdings letzteres massiv dominiert. Das ist aber auch schon alles, was interessant ist, denn irgendwie plätschert das Album recht unspektakulär vor sich hin. Zwar sind die Musiker alle recht gut und es ist auch recht hörbar, was die Italiener da spielen, aber eben auch alles andere als spannend. Das liegt zusätzlich auch an Fronter Folco Orlandini, der zwar eine recht gute, allerdings auch komplett
identitätslose Stimme besitzt.
Fazit: Ein recht unspektakuläres Album ohne große Höhen und Tiefen.

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!