Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Mental Amputation - Mass Crisis

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 21 Juli 2002 01:05:18 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Zombie_Gecko mitgeteilt
Auch in Schwäbisch-Sibirien weiß man wo der Death Metal-Hammer hängt. Angesichts solcher Death Metal-Bands kann der Death Metal garnicht tot sein.
Da soll noch einer behaupten im Ostalbkreis gibt`s nur Kühe und das Summer Breeze! Seit 1998 existieren dort auch Mental Amputation. Und nun wartet der Fünfer mit einer Demo-CD auf, die Death Metal-Fans der alten Zunft die Freudentränen in die Augen treiben dürfte! 5 Tracks (plus Intro), die klingen als wären sie 10 Jahre früher aufgenommen! Auf dem Backcover sieht man Shirts von Cannibal Corpse, Vader und Pestilence - womit dann ungefähr klar sein dürfte was Sache ist. Gleich der Opener und Titeltrack „Mass Crisis“ erinnert mich an die Kanibalen, und Sänger / Grunter Joachim Strehle wäre durchaus als Nachfolger für Chris Barnes (bzw. jetzt George Corpsegrinder Fisher) geeignet. Aber auch die Musik klingt ausgesprochen gut! Unterstützt von einer verdammt guten Produktion (da klingt nix nach Demo!!!) fräsen sich die Klampfen durch dein Gehirn, wobei der etwas gitarrenlastige Sound der Rhythmussection etwas die Luft raubt und der Sänger grunzt mächtig tief ins Mikro. Allerdings gibt`s nicht nur voll auf die 12, sondern man lockert das ganze mit cleanen Parts auf und auch Tempiwechsel gibt`s nicht zu knapp. Und ein Song wie „The Inexorable“ hat das Zeug zum absoluten DM-Kracher - so einen Song würde so manch etablierte Band gerne mal schreiben. Und da auch die anderen 3 Songs nicht zurückstehen - „Equinox“ ist wesentlich langsamer gehalten und erinnert überhaupt nicht an Cannibal Corpse, während „Visions Of Demise“ dann wieder der gezielte Tritt in die Kauleiste ist und der für mich beste Song (weil etwas thrashiger gehalten und somit aggressiver), bevor der Rausschmeißer „Hybrid Nation“ langsam beginnt, um dann zu einem Highspeed-Geschoss zu werden. Wenn die Jungs keinen Deal kriegen gehören sich sämtliche Plattenfirmen geschlagen (Donzdorf ist doch nicht weit entfernt...da gab`s doch mal ein Label das bevorzugt DM-Bands gesignt hat...) und wer neugierig geworden ist kann bei Fabian Guschlbauer, Neue Straße 10, 73453 Abtsgmünd / Wilflingen für 10 quitschbunte Euros (inkl. Porto & Verpackung) 25 Minuten Death Metal-Vollbedienung bestellen.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!