Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Memphis May Fire - Memphis May Fire

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 09 Februar 2008 15:49:21 von madrebel
Memphis May Fire - Memphis May Fire
  1. Cowbell's Makin' A Comeback
  2. Neutron Cameras Vs. Smuggled Nuclear Bombs
  3. Therapy Caravan Of The Fair Room
  4. History Of Mercia
  5. Conjunctions, Conjunctions, Everybody Loves Them
Trustkill/spv
  • Line Up:
  • Chase Ryan (v)
  • Kellen McGregor (g)
  • Jeremy Grisham (d)
  • Ryan Bentley (g)
  • Austin Redford (b)
Aus Texas kommt eine neue Band, die ihre selbstbetitelte Debüt EP nun präsentieren.  Fünf Tracks beinhaltet diese EP, die so zwischen Emo, Screamo, Hard Rock und ein wenig Hardcore hin und her pendelt. Nun das ist musikalisch gesehen nichts Neues und so richtig was eigenes haben Memphis May Fire hier auch nicht fabriziert. Das erste Stück der EP kommt zu Beginn sehr heftig rüber. Das Lied wechselt zwischen Screamo Passagen, Emo Parts und seichten Pop Geseiere hin und her. Einzig die Gitarrenwand klingt wirklich gut bei “Cowbell's Makin' A Comeback“.
  •  
Mit dem nächsten Song wird das auch nicht besser. Der idiotische Titel “Neutron Cameras Vs. Smuggled Nuclear Bombs“ würde mich eher an eine englische Comedy Show erinnern, als an einen Rocksong. Nach etwa 2:30 Minuten kommt dann ein Schlagermusik ähnlicher Gesang, der dann sich auf einmal anhört als ob Chase Ryan die Luft abgedreht bekommt. „Therapy Caravan Of The Fair Room“ klingt dagegen wirklich toll und ist das Highlight des Albums. Der Song lässt einen schon nicht ganz so emotionslos dasitzen. 
  •  
Diese EP von Memphis May Fire überzeugt nicht so wirklich. Hier und da gibt es Passagen die gut klingen, diese werde aber dann wieder durch irgendwelche langweiligen und teil überflüssigen Teile kaputt gemacht. Geschmäcker sind verschieden und das ist auch gut so, aber es gibt wesentlich mehr Newcomer, die in diesem Genre viel bessere Musik machen und diesen Unterschied merkt man auf der EP von Memphis May Fire total. Vielleicht machen es die Texaner beim nächsten Mal besser.  Diese EP ist leider nicht gut geworden und ich kann nicht verstehen, was an diesem Teil so toll sein soll, wie es auf dem Infoblatt beschrieben wird, sorry. Aber wie schon erwähnt, Geschmäcker sind verschieden.
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!