Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Maze Of Torment - Hidden Cruelty

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 16 April 2007 10:51:33 von madrebel
Maze Of Torment – Hidden Cruelty
  1. Breach The Wall
  2. This Vision
  3. Terminate – Obliterate
  4.  A Few More Bullets
  5. Hidden Cruelty
  6. The Icons Burden
  7. Death Inhaled
  8. Day Of Passing
  9. Dead Run
  10. The Chasms Flame
Black Lodge
  • Line Up
  • Erik Sahlström (v)
  • Kjell Enblom (d)
  • Cloffe Caspersson  (b)
  • Rickard Dahlin (g)
  • Magnus Lindvall (g)
Maze Of Torment existieren eigentlich seit etwa 1992, aber bis 1995 hat die Band mehr herumexperimentiert, do dass man sagen kann, Maze Of Torment gibt es als Band seit 1995, zumindest spielen sie seitdem Death/Thrash Metal. Mit ihrem neuen Album „Hidden Cruelty“ haben die Schweden ihr sechstes Album am Start. Los geht es dann auch richtig heftig mit „Breach The Wall“. Ein Nackenbrecher der allerbesten Sorte. Ein cooler Death/Thrash Metal Song. Mit den nächsten Songs „This Vision“, „Terminate – Obliterate“ können die Schweden den Standard, den der Opener vorgegeben hat, nicht wirklich halten. Da gefällt „A Few More Bullets“ wieder besser. Besonders da dieses Song nicht ganz so schnell runtergerumpelt wird, ist sehr positiv. Was sich mit dem Death/Thrash artigem Titeltrack „Hidden Cruelty“ wieder schlagartig ändert.
  •  
 Auf „The Icons Burden“ lassen unverkennbar Slayer grüßen. Mit eigenem Erguss hat der Track nichts zu tun. Da wurde von Slayer gerippt wo es nur ging. Auch „Death Inhaled“ klingt schwer nach Slayer. Ich bekam zu diesem Zeitpunkt schon etwas das Gefühl unveröffentlichtes Material von Slayer um die Ohren gehauen zu bekommen.
  •  
Maze Of Torment haben ein recht ordentliches Death/Thrash Metal Album abgeliefert, bei dem der Thrash Metal mehr im Vordergrund steht als der Death Metal. Das Album klingt ein wenig wie ein Slayer-Tribute Album, bei dem unveröffentliches Material verwendet wurde. Ich kenne von Maze Of Torment bisher nur noch das Vorgängeralbum „Hammers Of Mayhem“, und das war den Schweden besser gelungen. Deshalb finde ich „Hammers Of Mayhem“ empfehlenswerter als „Hidden Cruelty“. Maze Of Torment liegen mit dem neuen Werk im Durchschnitt und Thrash Metal Fans dürften an diesem Album gefallen finden.
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!