Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Masters of Death Tour 2006/ 08.11.2006 Essen Turock

Veröffentlicht am Donnerstag 09 November 2006 15:09:33 von madrebel
phpnuke.gif
feat. Exterminator, Dismember, Grave, Unleashed, Entombed….











Masters of Death Tour 2006/ 08.11.2006 Essen Turock


Welch ein Ereignis. Die vier Vorzeigeschwedendeathbands zusammen auf Tour. Das solch ein Ereignis, wenn auch mitten in der Woche einen riesigen Haufen Metalheads mobilisiert, dürfte wohl mal klar sein. So war das Turock völlig überfüllt und hatte gewiss 100 Besucher zuviel in der Hütte, was freundlich ausgedrückt, für so manch ungewollte Intimität gesorgt haben dürfte.

Nun, den Anfang machten „Exterminator“ aus Belgien. Relativ unspektakulärer Death Metal, oldschoolig, aber völlig uninteressant. Ganz nette Songs, die aber irgendwie nicht zünden wollten. Die Truppe machte zwar einen guten Job und wirkten auch sehr sympathisch, aber zu mehr als Anstandsapplaus reichte es dann nicht. Allerdings war die letzte Zugabe dann doch noch ein guter Kracher. Wären alle Songs so gewesen, geil, aber dem war leider nicht so.

Nun begann der Reigen. „Dismember“ betraten die Bretter als erstes und entzündeten schon mal die Stimmung. Leider war der Sound hier, als auch bei dem Rest der Bands allenfalls als durchschnittlich zu bezeichnen, aber nichtsdestotrotz machten „Dismember“ einen guten Job, auch wenn der Gig im Februar weitaus mehr knallte. Trotzdem schafften es die Schweden, einen tollen Vorgeschmack auf den restlichen Abend zu liefern.

„Grave“ hatte danach leichtes Spiel. Die Menge verlangte nach einem harten Brett und das bekamen sie auch. Die Jungs hatten mal richtig Bock und wollten in der kurzen Spielzeit richtig Party machen und das gelang ihnen mühelos. Trotz des schwachen Sounds knüppelte sich die Elchtöter durch einen Wahnsinnsgig und mit „Back from the Grave“, „Soulless“, „Unholy Terror“ und vielen anderen Brechern hatte man die Menge rasch auf seiner Seite und spielte einen sehr coolen und kurzweiligen Gig.

„The Longships are coming“. Die irren Wikinger um „Johnny Hedlund“ wurden angebetet wie Odins Berserker persönlich und ließen es sich auch nicht nehmen, sich nach allen Regeln der Kunst abfeiern zu lassen.
Da man die Menge komplett auf seiner Seite hatte, gab es dann auch keinerlei Probleme den Mob zu unterhalten. „Into Glory Ride“, „To Asgaard We Fly“, „Death Metal Victory“, „Sworn Allegiance, einiges vom neuen Album, da kam riesig Stimmung auf. Leider wurde nichts vom „Victory“-Album gespielt,aber man kann ja nicht alles haben. So waren „Unleashed“ für viele neben „Grave“ der heimliche Headliner des Abends.

„Entombed“ hatten es danach nicht einfach die Leute noch bei der Stange zu halten und bemühten sich redlich, was ihnen dann auch mit Anlaufschwierigkeiten gelang. Zwar hatten sich die Reihen schon etwas gelichtet. Trotzdem konnte man mit den alten Klassikern noch Stimmung machen, aber irgendwie fehlte bei den Jungs was. Es fehlte so der letzte entscheidende Kick, der noch mal die Leute so richtig anstachelte. Vielleicht war man aber auch nur generell etwas müde. Trotzdem lieferten die Kultdeather einen überzeugenden, wenn auch hier und da etwas schwachbrüstigen Gig ab.

Alles in allem ein toller Abend, der leider unter einem schwachem Sound, einer völligen Überfülltheit des saales und teils viel zu kurzen Spielzeiten zu leiden hatte.
Merchpreise waren fair. 15€ für ein Shirt, 20€ für ein Langarm. Das ist echt fair. Schade nur dass es kein Specialtourshirt gab. Wäre gewiss gut gelaufen.
Achja, die Klimaanlage in dem Laden ist mal echt klasse. Die Luft war trotz der riesigen Menschenmenge erträglich. So muss das sein.
Alles in allem ein klasse Abend, der durchaus denkwürdig war, aber trotzdem irgendetwas vermissen ließ.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
roar
Also die Tour war echt der Hammer ! Hab die Jungs auch gesehen in Hannover im Faust gesehen und das war der absolute Überhammer, alle Death Metal Urgesteine auf einen Haufen, des Metzgers feuchte Träume ! Dennoch hatte die ein oder andere Band auch mit dem Sound zu tun gehabt ....aber alles in allem bedarf dieses Package auf jeden fall einer Wiederholung !