Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Masterplan - Lost And Gone

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 02 Februar 2007 16:48:08 von madrebel
Masterplan – Lost And Found
  1. The Master’s Voice
  2. Lost And Gone
  3. Dying Just To Live
  4. Keeps Me Burning
  5. Video Interview
afm Records
  • Line Up
  • Mike DeMeo (v)
  • Roland Grapow (g)
  • Jan S. Eckert (b)
  • Mike Terrana (d)
  • Axel Mackenroth (k)
Vor dem Release von "MK 2" gibt es ersteinaml eine Vorabsingle. Meldungen über personelle Umbesetzungen gab es im Vorfeld ja schon genug und so haben sich um den ex- Helloween Gitarristen Roland Grapow  Mike Terrana (Rage, Axel Rudi Pell) und Mike DeMeo (Riot)  begeben. Besonders Mike DeMeo hat die schwere Aufgabe zu versuchen Jorn Lande zu ersetzen, während Mike Terrana dem ex Drummer Uli Kusch locker den Rang abläuft.
  •  
Die EP beginnt sehr stimmungsvoll mit dem instrumentalen Intro „The Master’s Voice“. Das Stück klingt klassisch und erinnert mich ein wenig an die Musik eines Monumentalfilmes. Danach folgt „Lost And Gone“. “Lost And Gone” entpuppt sich als schöner Midtempo Rocker, der zeigt das sich die Stimme von Mike DeMeo recht gut macht. Die Keyboardparts klingen eindrucksvoll und auch die Drumarbeit von Mike Terrana kommen postiv bei „Lost And Gone“ zur Geltung. Die Ballade „Dying Just To Live“ klingt richtig klasse und kann mit einer schönen Dramatik aufwarten. Dieser Song wird allerdings nicht auf dem neuen Album „MK II“ vertreten sein, deshalb ist es schon lohnenswert für den Fan diese Single zu erwerben. Mit „Keeps Me Burning“ gibt es einen typischen Masterplan Song, bei dem ich sagen muss, dass die Stimme von Mike DiMeo recht ordentlich ist und Jorn Lande kaum vermissen lässt. Als Bonus gibt es dann noch ein Interview, dass von Matthias Mineur in Hamburg geführt wurde.
  •  
Die Single ist recht gut gelungen und zumindest auf diesen drei Songs hört sich der Gesang von Mike DiMeo ganz gut an. Man darf gespannt sein, was das Album noch so bringt.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!