Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 1
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Master - The Witchhunt

Veröffentlicht am Mittwoch 18 September 2013 20:27:07 von madrebel

witchhunt.jpg

Master - The Witchhunt

1.The Witchhunt
2.Plans of Hate
3.Another Suicide
4.Waiting to Die
5.The Parable
6.God of Thunder
7.Remove the Clowns
8.Raise Your Sword
9.Wipe out the Aggressor
10.Manipulated To Exterminate
11.The American Dream

FDA Rekotz

Paul Speckmann - Bass/Vocals
Alex Nejezchleba - Guitar
Zdenek Pradlovsky – Drums

Man kann über Paul Speckmann sagen was man will, mangelnden Fleiß kann man dem Haudegen aber nicht vorwerfen. So gibt es mit dem neuen Album „The Witchhunt“ das nunmehr zwölfte Album des Masters und das Teil hat es echt in sich. Denn geboten wird wieder oldschoollastiger Death Metal, der voll aufs Fressbrett römert und keine Kompromisse macht, Sein markant knarzig, raues und dreckiges Organ tut dazu ein übriges. Doch auch seine beiden tschechischen Mitstreiter zeigen, dass sie echte Death Metal Freaks sind. Welch geilen Riffs der werte Herr Alex Nejezchleba da aus dem Ärmel schüttelt, geil. Und das geile Drumming von Zdenek Pradlovsky tut dazu ein übriges.
Songtechnisch geht das ganze auch gut zur Sache. Gibt es doch mit „Plans of Hate“, „Waiting to die“ und „Remove the Clowns“ ein paar echt geile Kracher auf der Scheibe. Okay. Zum Ende hin geht der Hexenjagd etwas die Puste aus, aber der Speckmann wird halt auch nicht jünger.
Alles in allem  ist „The Witchhunt“ ein definitives Pflichtalbum für Fans des gepflegten Death Metal.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!