Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Marduk - Opus Nocturne

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 21 Juli 2002 01:07:18 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Zombie_Gecko mitgeteilt
Auch für dieses Album gilt: für Black Metaller absolut Pflicht,und wer mal richtig guten und stark produzierten Black Metal hören will,sollte unbedingt mal reinhören!!!
Auf „Opus Nocturne“ blieben Marduk ihrem auf „Those...“ eingeschlagenen Stil weitgehend treu,zogen allerdings das Tempo wieder etwas an und verwendeten
kaum mehr langsame Parts. Am deutlichsten wird dies bei „Untrodden Paths (Wolves Part II)“. Zwar findet das Thema von Part I kurz Verwendung, anson-sten ist das Tempo des Songs aber wesentlich höher. Trotzdem passt der Untertitel „A Hymn To The Night And His Beings“ der Platte aber trotzdem,
denn Marduk verstehen es ausgezeichnet,auf dem schmalen Grad zwischen Raserei und Musikalität zu bleiben.
Der größte Schritt in der Entwicklung bis dato dürfte die Tatsache sein,daß Marduk auch bei Highspeedparts noch eine Melodie erkennen lassen und es so schaffen,mindestens genauso gute Lieder wie andere zu spielen - nur eben wesentlich schneller! „Erleichtert“ dürfte ihnen dies natürlich auch die nochmals verbesserte Produktion haben,die sowohl dem Sound als ganzen als auch vor allem dem Gesang des Ex-Drummers Joakim Af Gravf zugute kommt. Denn der hat sich der Musik angepasst und klingt nun wesentlich voller und aggressiver als noch auf „Those...“. Vielleicht liegt es auch daran das er sich nur noch um die Vocals kümmern mußte,nachdem Marduk zwar ein Quartett geblieben waren,allerdings Fredrik Anderson den Posten des Schlagzeugers übernommen hatte und Devo Anderson (zweiter Gitarrist auf „Those Of The Unlight“) die Band verlassen hatte. An was auch immer es letztendlich lag:
Marduk hatten sich mit diesem Album endgültig im Black Metal-Olymp etabliert,und angesichts solcher genialen Songs wie „Materialized In Stone“ (saugeile Hymne!!!) oder „From Subterranean Throne Profound“ oder „Sulphur Souls“ auch kein Wunder & völlig zurecht.
Auch für dieses Album gilt: für Black Metaller absolut Pflicht,und wer mal richtig guten und stark produzierten Black Metal hören will,sollte unbedingt mal reinhören!!! Und wer dieses Album als Krach bezeichnet,sollte dringend mal sein Gehör auf Tauglichkeit untersuchen lassen oder seine Anlage austauschen!
In meinen Augen sind Marduk seit diesem Album mit Abstand die intensivste Black Metal-Band!!!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!