Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Marduk - La Grande Danse Macabre

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 21 Juli 2002 01:08:10 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Zombie_Gecko mitgeteilt
Das bisher abwechslungsreichste Album von Marduk, das mit deutlich reduzierter Geschwindigkeit, aber ebenso mächtig wie sein Vorgänger daherkommt.
Nach dem 99er Hammeralbum war ich natürlich gespannt auf die neue CD von Marduk und was da aus den Boxen kam,hat mir von Anfang an gefallen. Wie auf „Obedience“ schon angeklungen,haben Marduk das Tempo wieder stark gedrosselt im Vergleich zu „Panzer..“. Sicher,Marduk sind immer noch alles andere als langsam und Songs wie „Death Sex Ejaculation“ oder „Azrael“ sind absolute BM-Granaten,durch langsamere Stücke wie „Pompa Funebris“ oder „Bonds Of Unholy Matrimony“ und dem Titelsong wird aber das Gesamttempo der CD deutlich verringert. Positiv daran ist auf alle Fälle,daß „La Grande Danse Macabre“ das (was Geschwindigkeit und Vorkommen der Songs auf der Platte betrifft) abwechslungsreifste Album von Marduk ist,die ja in der Vergangenheit ihre Platten doch immer recht einseitig gestalteten bzw. schnelle und langsame Songs strikt trennten („Nightwing“). Andererseits wirkt „La Grande...“ nicht mehr ganz so wie aus einem Guß wie das die Vorgängeralben noch taten. Und auch die einzelnen Songs lassen etwas von der Intensität der älteren Scheiben vermissen,sind dafür aber eingängiger. Die Gefahr besteht vermutlich darin,daß man sich an den neuen Songs viel eher „satthören“ kann als an den alten,denn die neue Eingängigkeit geht ganz klar auf Kosten der Intensität.
Trotzdem ist „La Grande...“ alles andere als ein schlechtes Album: „Jesus Christ...Sodomized“ ist wieder ein richtig geiler Kracher à la „Of Hells Fire“ oder „Slay The Nazarene“ und „Death Sex Ejaculation“ oder „Azrael“ knallen genauso gut,und auch die langsamen Songs wie „Pompa Funebris“ und „La Grande Danse Macabre“ und „Obedience Into Death“ sind äußerst gut gelungen und haben die gewohnte Qualität,wenn auch nicht ganz so gelungen wie z.Bsp.
„Wolves“.
Allerdings hat „La Grande...“ nicht die Klasse der Vorgängeralben,wenn es auch das eingängigste aller Alben der Schweden ist. Fans von „Panzer Division...“ oder „Heaven Shall Burn...“ dürften enttäuscht sein,wer auf etwas langsamere Stücke von Marduk steht,kann zuschlagen. Wird zwar kein Klassiker,aber ein starkes Black Metal-Album auf alle Fälle...

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!