Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 2
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Marduk - Iron Dawn

Veröffentlicht am Dienstag 17 Mai 2011 17:51:03 von madrebel

mardukirondawn.jpg

Marduk - Iron Dawn

1.Warschau II: Headhunter Halfmoon
2.Wacht am Rhein: Drumbeats of Death
3.Prochorovka: Blood and Sunflowers

Regain Records

Mortuus - Vocals
Evil - Guitars
Devo - Bass
Lars Broddesson - Drums

Nur dreizehn Minuten benötigen die schwedischen Kultblackies „Marduk“, um mal wieder ganz gepflegt alles in Schutt und Asche zu legen. Rauklingt diese EP, druckvoll und völlig dreckig und bietet mal wieder kriegerischen Black Metal vom feinsten. Schon der Opener „Warschau II: Headhunter Halfmoon“ zeigt einem schon wieder einmal, wo der Hammer hängt. Und das nachfolgende Stück „Wacht am Rhein: Drumbeats of Death“, ist einfach nur noch ein Ausbund an wilder Raserei.
Highlight jedoch ist das von einem deutschen Lied der Vierziger eingeleitete „Prochorovka: Blood and Sunflowers“, welches sich langsam, wie eine Panzerbrigade in die Gehörgänge hineinwalzt. Diese langsame und vollkommen zerstörerische doomlastige Nummer überrollt einfach alles. Vollkommen geil.
Für Sammler sollte diese EP absolute Pflicht sein, da sie nur auf 500 limitiert ist. Also, zugreifen ist hier wirklich verpflichtend.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!