Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Manticora - The Black Circus Part 1 - Letters

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 07 August 2006 16:02:32 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Redtotem mitgeteilt
Ein Konzeptalbum aufzunehmen kann sehr schwierig werden. Hat man es dann im Kasten, so ist noch immer nicht gesagt, das die Arbeit auch gelungen ist. Die dänische Formation Manticora haben mit „The Black Circus Part 1 – Letters“ den ersten Teil eines zweiteiligen Konzeptes aufgenommen.
Manitcora – The Black Circus Part 1 – Letters

1. Enter The Carnival
2. The Black Circus
3. Intuneric
4. Enchanted Mind
5. Intuneric II
6. Forever Carousel
7. Freakshow
8. Gypsies Dance Part 1
9. Intuneric III
10. Wisdom
11. Intuneric IV
12. Disciples Of The Entities


Massacre Records


Line Up
Larsen F. Larsen (v)
Kristian Larsen (g)
Mads Volf (d)
Kasper Gram (b)
Martin Arendal (g)


Manticora spielen ganz klar Power Metal mit progressiven Einflüssen. Wenn man bedenkt, dass Manticora doch eher Bay Area beeinflusste Mucke spielte, ist das schon eine musikalische Veränderung. Dazu noch ein Konzeptalbum mit dem nicht jede Band klar kommt. Zu Beginn wird eine Einleitung gesprochen und mit mystischer, teils zigeunerartiger und mit klassischen Elementen versehener Hintergrundmusik untermalt. Dann hämmert der erste Track „ The Black Circus“ aus den Boxen. Spielerisch facettenreich und mit viel Enthusiasmus gespielt. Das gesamte Album hält diesen Standard und die Band spielt ihren progressiv angehauchten Power Metal bis zum Ende durch. Bands wie Symphony X oder Blind Guardian sind wohl die Faves der Dänen.

Was sich sehr gut macht, sind die kleinen musikalischen Intermezzos in denen auch die Geschichte weiter erzählt wird. Das wirklich gut gemachte Konzept lässt es zu, das die Musiker sich schön austoben können. Leider wird das aber auch hier und da übertrieben, was dann doch etwas nervig ist. Trotzdem schafft es die Band nie den sogenannten roten Faden zu verlieren und das wiederum weiß zu gefallen.
Produziert wurde „The Black Circus Part 1 – Letters“ von Tommy Hansen und ich denke Genreanhängern wird diese Werk völlig zusagen.

Das Konzept zu der Geschichte von „The Black Circus Part 1 – Letter“ von Manticora gut gelungen. Von der musikalischen Seite her ist das Ganze aber eher ein durchschnittliches Album, das hier und da gute Momente hat, aber dann auch leider wieder Sounds präsentiert, die es schon oft gab und das teilweise besser

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!