Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Mantas - Zero Tolerance

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 22 November 2004 16:06:17 von madrebel
“Mantas”, wer jetzt an den Ex-Gitarristen von den legendären „Venom“ denkt, hat einen Volltreffer gelandet.










Mantas - Zero Tolerance


1. Zero Tolerance
2. Rage
3. Drill
4. Kill It
5. Look Who Died
6. Stone Cold
7. Original Sin
8. Rise
9. Insanity
10. Bring It On


Demolition Records / Zomba


Bry - Vocals
Mantas - Guitar
Marsy - Guitar
Tony D. - Bass
Cherisse - Drums


“Mantas”, wer jetzt an den Ex-Gitarristen von den legendären „Venom“ denkt, hat einen Volltreffer gelandet. „Mantas“ ist ein neues Projekt von „Jeff Dunn“, was im Gegensatz zu seinen alten Sachen unterschiedlicher nicht ausfallen kann. „Zero Tolerance“ ist ein Album, was sich am ehesten in die Metalcore-Schine reinpressen lassen kann. Einige werden sich vermutlich jetzt schon entsetzt abwenden. Dies jedoch zu Unrecht. Denn was die fünf hier abliefern, ist ein knallhartes Brett, was sowohl alten Thrashern, als auch dem sogenannten Nu-Metal oder Metalcore-Fan zusagen sollte. Dazu kommt noch eine fette Prise „Ministry“ und „SYL“ und der Braten ist fertig. Ein verdammt scharfer und deftiger im übrigen noch dazu.
Hier wird entweder voll in die Schädeldecke gebohrt. „Drill“ nebst passendem Horrorintro, ruhigeren Tönen gefrönt,“Rage“, aber auch „Look who Died“ steht in punkto Aggressivität den anderen Stücken nichts nach.Insbesondere letztere ist ein Nackenbrecher der ersten Güte, der zeitweise allerdings an maskentragende Mannen aus Iowa erinnert.
„Zero Tolerance“ ist zwar nicht die Neuerfindung des derben Metals, aber das Ding haut einem mit seinen Stakkatoriffs und Killerdrumminfs, im übrigen eine Dame, voll vor die Fresse. Hier wird eine knappe Dreiviertelstunde voll auf die 12 gegeben und wenn diese vorbei sind, dürfte kein Stein mehr auf dem anderen liegen.
Klasse Album !!!

Madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!