Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Manos - Genocide

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 12 Juni 2007 15:32:00 von madrebel
Manos - Genocide

·  INTRO
·  GENOCIDE
·  PARASITES
·  WRATH
·  PATH OF SORROW

·  STOP THE POLITESS (PART 1)
·  STOP THE METER MAID (Part 2)
·  BELIEVE IN VISIONS

·  WILD BOAR'S DANCE
·  VIOLENT BRAINS
·  FIRE AND PAIN
·  FRUST
·  OUTRO...
BONUS TRACKS
·  TERROR IRRADIATES TERROR (1988)
·  METAL INVADE (1988)

Morbid Records/Twilight

Andrew – Guitar/Vocals
Eule – Bass/Guitar
Ratze – Drums

Noch zu DDR-Zeiten im Jahre 1984 unter dem Namen “Löwenherz” gegründet, feiern “Manos” nun ihren 23ten Geburtstag.  So kommt nach 5 Jahren auch endlich ein neuer Longplayer auf dem Markt, der bei den eingefleischten Fans wieder für Verzückung sorgen dürfte. Die etwas unbedarfteren werden mit den Jungs zwar wenig anfangen können. Dabei werden sie aber leider eine richtig kultige Band verpassen. Herrlich rumpelig, zwischen Oldschooltodesblei, einem bisschen Thrash und Holterdipolterpunkrock rocken sich die drei Verrückten durch 11 herrlich schräge Songs, die viel Stimmung und gute Laune machen. Live dürfte das ganze noch weitaus geiler kommen, als hier auf Platte.
Sehr cool auch die beiden Bonustracks, die beide schon fast 20 Jahre auf dem Buckel haben, nach alten „Venom“ bzw. „Sodom“ klingen und viel Charme verbreiten.
Für Fans von kultigem Metal, der zwischen Ernst auch den Spaß nicht zu kurz kommen lässt, ist „Genocide“ genau das richtige Album.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!