Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Mandrake - Innocence Weakness

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 10 Mai 2010 18:14:02 von madrebel

mandrake_cover.jpg

Mandrake – Innocent Weakness

01. Prelude
02. A Secret To Reveal
03. Save Us From Ourselves
04. A Serenade To The Sea
05. Among The Demons
06. Innocence
07. Autumn Infinity
08. Coma
09. Indignation
10. Existence
11. Silhouette
12.Weakness

Greyfall/Soulfood

Birgit Lau – Vocals
Lutz de Putter – Guitars, Vocals, Keyboard
Julius Martinek – Guitars, Keyboards
Garvin Bösch – Bass
Holger Bloempott – Drums

Schon seit Ende der Neunziger sind „Mandrake“ aktiv. Zu Beginn als reine Death Metal Band tätig, wechselte man langsam in den düsteren Gothicbereich. Das ganze ist schon nicht schlecht gemacht und hat diverse richtig schöne Momente. Ob es Songs wie „Silhouettes“ oder auch melancholisch geprägte Stücke wie „A Serenade to the Sea“ sind. Musikalisch gut gemacht, keine Frage und auch Frontdame Birgit Lau hat ein feines Stimmchen. Doch das Problem an der Platte ist, dass der geneigte Hörer irgendwann einfach nicht mehr in der Lage ist, die Musik wahrzunehmen, da die Platte irgendwann anfängt nur noch am Ohr vorbei zu plätschern. Was eigentlich schade ist, da die Ostfriesen hier einen echt guten Job machen. Aber irgendwie bleibt kaum etwas hängen. Dennoch ist der Band eine ganz gute Platte gelungen. Die Düstermetalfraktion sollte zumindest mal ein Ohr riskieren.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!