Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Malevolent Creation - Invidious Dominion

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 24 August 2010 16:54:11 von madrebel

malevolentcreationinsidious.jpg

 

Malevolent Creation – Invidious Dominion

01. United Hate
02. Conflict Finalized
03. Slaughterhouse
04. Compulsive Face Breaker
05. Lead Spitter
06. Target Rich Environment
07. Antagonized
08. Born Again Hard
09. Corruptor
10. Invidious Dominion

Massacre Records

Brett Hoffman - Vocals
Phil Fasciana - Guitar
Jason Blachowicz - Bass
Gio Geraca – Guitar

Malevolent Creation sind eine Konstante, verlässlich, zuverlässig und immer gut. So auch hier beim neuesten Outpit der Deather, welches mal wieder für viel Vergnügen sorgen wird. Denn der Vierer hat beweist hier mal wieder eindrucksvoll, dass es an und für sich nicht viel braucht, um richtig fett einen rauszuhauen. Einfach ein paar klassische Elemente, dazu eine coole Fuck-Off Attitüde, gepaart mit dem Willen den Hörer einfach nur derbe einen vor den Latz zu knallen. Und das gelingt hier in knapp 37 Minuten mühelos. Nach einem kurzen Intro geht es richtig gut ab und die Jungs brettern los, als ob es kein Morgen mehr gäbe. Vollkommen kompromisslos wird hier zu Werke gegangen, und nachdem die CD vorüber ist, fragt man sich, woher diese Stampede kam, die einem gerade mit Wucht tonnenschwere Todesbleiriffs in den Schädel getreten hat.
Ja, die Jungs haben nichts, aber auch gar nichts verlernt, pfeifen auf jegliche Trends und schießen hier eine Platte raus, die schon jetzt zu einem der Tophighlights diesen Jahres im Genre Death Metal zählt. Und das die fette und brutale Produktion dem ganzen noch einen Stempel aufdrückt, macht dieses Album zu einer echten Megagranate.
Also, Oldschooler, zugegriffen.
Gus Rios - Drums


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!