Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Majesty - Hellforces

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 11 Februar 2006 18:11:13 von madrebel
Nach der geilen Vorabsingle, beehren uns Majesty uns nun mit ihrem nunmehr viertem Album, welches unter Garantie bei den Fans wie eine Bombe einschlagen wird.










Majesty - Hellforces


01 The Blessing (Intro )
02 Hellforces
03 Dance With the Demon
04 Sons of a New Millennium
05 Heavy Metal Desire
06 March For Victory
07 Like a Raptor
08 Guardians of The Dragon Grail
09 Freedom Heart
10 Fight Forever
11 Nowhere Man
12 Metal Law 2006


Massacre Records


Tarek “MS”Maghary – Vocals,Keyboards
Rolf Munkes –Lead/Rhythm Guitar
Björn Daigger – Rhythm Guitar
Marcus Bielenberg – Bass
Michael Gräter – Drums


Denn es dürfte wohl kaum eine Band geben, die so konsequent ihren Weg des True Metal geht, wie es denn Majesty tun. Und auch wenn der eine oder andere diese Band belanglos oder auch unnütz findet, der Einstellung gebührt Respekt.
Und das legt sich auch in Songs nieder. Pathos pur, ganz besonders das mit einem unheimlich teutonischem Englisch klingende Intro klingt herrlisch klischeehaft.
Dazu ein Haufen geiler Songs. Ob es die Neuauflage von „Metal Law 2006“ ist(mit Udo Dirkschneider als Gastsänger), ch „Hellforces“. Ein Headbanger jagt den anderen und auch für den balladesken Teil gibt es das eine oder andere Highlight. Herrlich kitschig kommt „March for Victory“ daher und auch „Dragons Grail“ mit seinem herrlichen Mitsingchorus dürfte für viel Gefallen bei der Anhängerschaft sorgen.
Das Album wurde im übrigen von Stefan Kaufmann abgemischt, der hier einen richtig coolen Job gemacht hat.
Und auch wenn dieses Album wieder die Metalgemeinde spalten wird, es ist ein sehr gutes, klassisch orientiertes Metalalbum geworden. Und auf die Liveumsetzung einiger Songs bin ich schon jetzt gespannt.
Man kann echt behaupten, dass den Jungs am Mastermind Tarek ein echtes Glanzstück gelungen ist und dem klassischem Metalhead ein lächeln auf das Gesicht zaubern wird.

mdrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!