Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Interview: Mail-Interview mit Eric Martin (Ex-Mr. Big)

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 10 Februar 2004 18:17:31 von vampires_angel
phpnuke.gifNach der neuen Scheibe kommt hier nun das Interview des Ex-Mr. Big - Sängers.





Carmen: Hi, erst einmal Gratulation zum neuen Album. Wer hat Deine Musik beeinflusst und was willst Du mit der Musik ausdrücken? Außerdem hat sich Dein Stil im Vergleich zu Mr. Big-Sachen doch stark geändert. Wie kommt es?

Eric: Danke Dir. Ich hab vor 20 Jahren angefangen, Musik zu machen und aufzunehmen. Ich denke schon, das ich diesmal mit dem neuen Album einen neuen Weg eingeschlagen hab. Ich wollte, dass „Destroy all Monsters“ mit viel Fun ausgestattet ist. Beeinflusst wurde ich ziemlich früh von Led Zeppelin und von der Bitish-Rock Invasion der Sechziger. In meiner College-Zeit (war aber nur ein Semester auf dem College) allerdings kam der Auslöser mit Iggy Pop, Elvis Costello und den Sex Pistols. Diese Musik hat mich mit den sarkastischen Texten und rauen Sexualität beeinfluss. Meine neue CD hat ganz einfach ein simples Gitarrenspiel und eine nicht besonders effektreiche Gesangsaufnahme, ganz im Gegensatz zu den hochklassischen Aufnahmekriterien der Mr. Big Alben. Aber es ist immer noch eine von Herzen gespielte Rockscheibe, die mit blutigen Fingern und einer silbernen Zunge eingespielt wurde.
Carmen: Schreibst Du Deine Songs selbst und was sind die Auslöser dieser?

Eric: Hauptsächlich schreib ich meine Songs in der Regel mit meinem Song-Writing-Partner Andre Pessis, der in erster Linie ein Dichter ist. Auf der neuen CD hab ich aber mit einigen verschiedenen zusammen gearbeitet. David Simon Baker und Pat Gilles haben den Background dadurch, das sie in Pop und Punk Rock Bands aus San Francisco gespielt haben. Ich hab nicht nur ein Stil. Ich kann über alles schreiben und singen. Nur Opern kann ich nicht singen und das ist traurig.

Carmen: Kannst Du Dir einen neuen Style-Wechsel vorstellen?

Eric: Kein Album gleicht dem anderen. Ich werde meinen Stil wohl immer wie ein Chamäleon wechseln. Und ich hasse es, immer die gleiche Scheiße zu tun, immer und immer wieder. Bei Mr. Big war das erste Album durchweg Hard Rock und es schien, als ob wir diese Art von Musik für immer spielen würden. Beim zweiten Album, „Learn into it“ änderte sich unser Sound drastisch, als Paul Gilbert mit dem Song „Green tinted 60´s mind“ daher kam, der von Cheap Trick und den Beatles beeinflusst war. Danach hab ich den Funky Rock Song „Voodoo Kiss“ geschrieben und Soul-Songs genauso wie „To be with you“. Diese Abwechslung ist gut. Wie würdest Du es finden, wenn man jeden Tag immer nur das gleiche essen würde?

Carmen: Was war eigentlich der Grund für den Break von Mr. Big?

Eric: Ein Anführer muss einfach anführen. Er ist der geistige Vortänzer für seine Crew. Er muss sich Respekt verdienen und diesen aber auch weitergeben. Bei Mr. Big gab es keinen Anführer. Für viele Jahre hab ich gern für Mr. Big gearbeitet, doch in den letzten Jahren war der Reiz einfach weg. Alles fiel einfach auseinander. Meiner Meinung nach eine Schande, da wir die Fans und uns selber betrogen haben, was zu einem guten Ende hätte führen können. Es war eine großartige Rock ´n Roll Band und die meiste Zeit hat es auch Spaß gemacht, auf der Bühne zu stehen. Es ist traurig aber war, das die Party irgendwann auch mal zu Ende ist.
Carmen: Wann kann man Dich in Deutschland sehen?

Eric: Ich hatte eine Europa-Tour in Arbeit, aber zur Zeit habe ich noch ein anderes Album-Projekt, das seit einer Weile ansteht. Ich würde meine neuen Songs gerne für meine Fans in Deutschland spielen, aber erst muss ich diesen anderen Job erledigen.
Carmen: Danke für dies Interview!

Danke Carmen.
Take care, Eric Martin

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!