Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Sonstiges: Machine Head - Burn my Eyes

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 28 März 2004 15:45:29 von Bloody_Vampire
Nachdem mir vor kurzem aufgefallen ist , dass das Debut der Bay Area Thrasher in diesem Jahr seinen 10. Purzeltag feiert ..... war mir klar diese Scheibe wird nochmal unter die Lupe genommen.......
Machine Head :Burn my Eyes

Line Up:
Robert Flynn: Lead Vocals;Guitars
Phil Demmel: Lead Guitars
Dave Mc Clain: Drums
Adam Duce: Bass;Baking Vocals


1994:Burn my Eyes
1997:The more Things Change
1999:The Burning Red
2001:Supercharger
2003:Hellalive
2003:Through the Ashes of Empires

Tracklist:
01. Davidian
02. Old
03. A Thousand Lies
04. None But My Own
05. The Rage To Overcome
06. Death Church
07. A Nation On Fire
08. Blood For Blood
09. I'm Your God Now
10. Real Eyes, Realize, Real Lies
11. Block
12.Possibility of Lifes Destruction
13.Colors
14.Alan`s on Fire


So da sitz ich nun in meinem Zimmer, weiss nicht was sich tun soll und da fällt sie mir unter die Augen. Die 1994 erschienene Debüt Scheibe der Bay - Area Thrasher Machine Head: Burn my Eyes. Und wenn so eine grandiose Scheibe in diesem Jahr sogar ihren 10. Purzeltag feiern darf , finde ich ist es ein Grund das erste Meisterwerk der Mannen um Rob Flynn nochmal richtig unter die Lupe zu nehmen.
Also nichts wie zum Cd - Ständer, Platte rauskramen und in den Player schmeissen. Und gleich bei den ersten Tönen des Openers Davidian kann ich fast nicht mehr an mir halten. Die Gitarrenarbeit weiss auch noch zehn Jahre später makellos zu überzeugen. Schon bei diesem Song passt einfach alles zusammen, was man als Bay Area Fan braucht.
Als dann auch noch Old aus den Boxen ballert ist es schon wieder geschehen .... totale Machine Head Manie. Diese Album kann man einfach als das Beste der kompletten Bandgeschichte betrachten. Schon damals wusste die Produktion wirklich zu überzeugen und ist auch im 21. Jahrhundert meiner Meinung nach noch nicht überaltet. Ausserdem ist es auf diesem Album so gut wie zwecklos nach einem Lückenfüller zu suchen, denn alle der 14 Songs sind in etwa auf einem Niveau angesiedelt. Obwohl es auf diesem Silberteller natürlich , wie es ja auch ganz normal ist einige ganz große Hits. Dazu gehört zu allererst auf jeden Fall das geniale I`m your God now. Allein schon der sehr melancholische Beginn des Ohrwurms passt einfach perfekt zu der Atmosphäre die das Album versprüht. Und wer es, genau wie ich, eigentlich in der etwas schnelleren Gangart mag , sollte sich das kurze aber nicht minder geile A Nation in Fire einverleiben. Doch damit noch nicht genug man bleibt danach gleich mal in der gleichen Tempoart und haut mit Blood for Blood noch den nächsten Kracher raus. Danach folgt dann für mich wieder der nächste Hammer und der schimpft sich Possibility of Life Destruction. Dieses Stück dauert zwar nur 1:31 Minuten, zigt aber in dieser kurzem Zeit schon was die Band zu leisten im Stande ist . Diese technische Versiertheit wird aber wieder auf Davidian vollendet. Hier kommt einfach (wie schon oben angesprochen), die völlige Machine Head Manie auf.
In diesem Sinne : Wer diese Scheibe noch nicht sein eigen nennen kann sollte sich verdammt fix zum Plattenhändler seines Vertrauens begeben und sich so schnell wie möglich die Scheibe kaufen.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!