Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Powermetal

Zur Meinung von Vampster

Zur Meinung von Metalstorm

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Machine Head - The Blackening

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 18 März 2007 15:58:53 von madrebel
Machine Head - The Blackening

01. Clenching the fists of dissent
02.Beautiful mourning
03.Aesthetics of hate
04.Now I lay thee down
05.Slanderous
06.Halo
07.Wolves
08.A farewell to arms

Roadrunner Records

Robert Flynn - Vocals/Guitar
Phil Demmel – Guitar
Adam Duce - Bass
Dave McClain – Drums

Satte vier Jahre hat es nun gedauert, dass die vier Jungs ein neues Album aufgenommen haben. Und meiner Treu, das Teil kann sich echt mal hören lassen. Zwar sind nur acht Stücke auf dem Album vorhanden, wovon allerdings zwei die 10-Minutengrenze knacken und auch die anderen Stücke geizen nicht unbedingt an Länge, entwickeln dabei allerdings auch keine Längen. Im ersten Moment mag das zwar noch anstrengend klingen, aber das legt sich sehr rasch. Denn bei jedem neuen Durchlauf wächst das Album zu einem derart brachhialen und brutalen Killer heran, das man gar nicht mehr weghören kann.
Alleine der Opener, fängt recht ruhig und gediegen an und entwickelt sich zu dann ganz langsam zu einem wahren Monster. "Beautiful Morning" steht dem um nichts nach und das dem erschossenen Dimebag Darrell gewidmete „Aestethics of Hate“ ist dabei ein Megaburner der Extraklasse.  Auch das supergeile Riff in "Halo" dürfte für Begeisterung sorgen. Der Rest des Albums kann die Qualität dabei ebenfalls problemlos halten.
Dazu kommt, dass dieses Album verdammt druckvoll und brachial produziert wurde und dementsprechend fett aus den Boxen knallt. Nicht zu vergessen dabei ist die unglaublich gute Gitarrenarbeit von Rob Flynn und Phil Demmel, die sich echt nichts schenken und das letzte und beste aus sich herausholen. Absoluter Wahnsinn. Die Tempowechsel und die unglaublich komplexen progressiven Songstrukturen tun dazu ein Übriges. Und das ist sowieso das geniale daran. Langweilig wird das Album zu keiner Sekunde. Um ganz ehrlich zu sein ist "The Blackening" das beste Album seit "Burn my Eyes". Den vier Rabauken aus Oakland ist mit diesem Album ein ganz großer Wurf gelungen und dürfte schon in Kürze als Klassiker gelten. Absolutes Hammerteil !!!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!