Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Macabre - Grim Scary Tales

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 13 Januar 2011 19:10:19 von madrebel

macabre.jpg

 

Macabre – Grim Scary Tales

1. Locusta
2. Nero's Inferno
3. Dracula
4. The Big Bad Wolf
5. Countess Bathory
6. The Black Knight
7 Burke and Hare
8. Mary Ann
9. The Bloody Benders
10. Lizzy Borden
11. The Ripper Tramp From France
12. Bella the Butcher
13. The Kiss of Death
14. The Sweet Tender Meat Vendor

Hammerheart Records

Corporate Death - Vocals/Guitars
Dennis the Menace - Drums
Nefarious – Bass/Vocals

Kult seit Jahren, völlig zu Recht verehrt und live immer wieder abgedreht. Das sind „Macabre“, die ja bekanntermaßen seit Mitte der Achtziger immer mal wieder ihr Unwesen in der Metalszene treiben. Fleiß allerdings ist für die Jungs aus Chicago ein absolutes Fremdwort, haben die Jungs in der Zeit gerade mal vier Alben unter die Leute gebracht. Nichtsdestotrotz ist ein neues Album der Massenmörderfreaks immer wieder ein kleines Highlight und ein Hochgenuß. Nun also liegt endlich das fünfte Werk vor und die Jungs haben mal wieder alle Register ihres Könnens gezogen. So keift sich Corporate Death wieder mal wunderbar durch insgesamt 14 Nummern und Dennis the Menace prügelt mit seiner Schießbude mal wieder alles zu Kleinholz. Thematisch wird sich wieder wie immer an das gehalten, was die Jungs so besonders macht. Texte über Massenmörder der jüngeren Vergangenheit als auch der Geschichte. So gibt es mit „Dracula“ einen echt abgefahrenen Song, der durchaus noch länger hätte gehen können. Oder „The Big Bad Wolf“, eingängig und nahezu partytauglich. Zwischenzeitlich widmen sich die Jungs auch „Countess Bathory“, welches im Original von „Venom“ duchaus bekannt sein dürfte. Und abgefahren wird es auch bei „Bella the Butcher“, welches ein sehr abgefahrenes Intro beinhaltet. Und auch sonst lassen sich die alten Haudegen nicht lumpen. Songs zwischen krankem und abgefahrenem Sound, über derbe Todesbleiklopper bis zu eingängigen und beinahe hitverdächtigen Songs. Wenn das bei „Macabre“ überhaupt Gültigkeit besitzt. Also, ein echt geiles Album, was sich wirklich lohnt. Zusätzlich hat die Band das Album  Album HIER als Free MP 3 Download HIER online gestellt. Also, lohnt sich.

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!