Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: MYSERY INDEX - Overthrow

Veröffentlicht am Donnerstag 21 November 2002 08:40:30 von Zombie_Gecko
Ex-Dying Fetus-Mitglieder und der eventuell zukünftige Slayer-Drummer spielen Knecht Ruprecht und holen den Knüppel aus dem Sack! Ja – is` denn scho Weihnachten???
Freunden des etwas deftigeren Metals ist Jason Netherton als vielleicht als ehemaliger Sänger, Texter und Bassist von Dying Fetus bekannt und wird hier unterstützt durch Sparky Voyles (g. / b., Dying Fetus, M.O.D., Fear Of God), Kevin Talley (dr., Dying Fetus, M.O.D., Suffocation), der wohl auch in der engeren Auswahl für die Besetzung des Drumhockers am Schlagzeug der (Ex-?) Götter Slayer steht, sowie Gitarrist und Sänger Mike Harrison (Pessimist, Cadaver Symposium, Sadistic Torment). Folglich dürfte klar sein wohin die Reise führt: Mysery Index klopfen sich durch 5 reguläre Songs (plus 3 Livesongs und 2 Videos, die bei mir aber leider den Rechner überfordern), die lediglich für Freunde des flotten Death Metals mit Grind-Einschlag interessant sein dürften, da Mysery Index zwar ab und zu das Tempo drosseln, im Großen und Ganzen aber kräftig auf`s Gaspedal treten. Zu dem technisch anspruchsvollen Gebolze gibt`s dann noch „zweistimmigen“ Gesang / Geröchel und eine eine druckvolle Produktion, denn sogar den Live-Songs hört man kaum an das sie live aufgenommen sind (mal abgesehen von den Ansagen und dem etwas schlechteren Sound). Das Label bezeichnet die Musik als „modernisierte Version des klassischen Death und Grind Metal der frühen 90iger Earache Bands wie Morbid Angel, Carcass, Bolt Thrower, Napalm Death und Terrorizer“ – womit man den Nagel ziemlich gut auf den Kopf trifft, wenn auch Mysery Index noch lange nicht an diese Klassiker heranreichen. Aber Detah und Grind Fans sollten mal reinhören und sich selber ein Urteil bilden...

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!