Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 3
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: MYRKSKOG - Superior Massacre

Veröffentlicht am Samstag 19 Oktober 2002 00:00:00 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Arphaxat mitgeteilt
Nachdem Myrkskog in der letzten Zeit einige Besetzungswechsel hinter sich hatten, geht es jetzt mit dem zweiten Album "Superior Massacre" weiter. Und zwar voll auf die Zwölf!
Nachdem vom alten Line-up nur noch Destructhor (Gitarre, Vocals) und Secthdamon (Drums) übrig geblieben sind, also eine Frischzellenkur stattgefunden hat, wurde gegenüber dem Debut "Deathmachine" so einiges an Ballast über Bord geworfen. Keyboards sind gänzlich verschwunden, stupide Ausflüge in den Elektronik-/Technobereich sucht man zum Glück ebenfalls vergebens, bis auf das noisige Intro und Outro des Silberlings.

Und was ist geblieben? Richtig, Death Metal, der voll auf die Zwölf geht und fast durchgängig mit wahnwitzig schnellen Blast-Drums begeistert. Das Riffing ist sehr ausgefeilt und technisch, ab und an schimmern auch einige Black Metal Elemente durch, die das ganze auflockern. Die Songs klingen durchweg sehr kalt, unfreundlich und menschenverachtend. Während Nile den Hörer in uralte ägyptische Reiche entführen, fühlt man sich bei Myrkskog in eine surreale, zukünftige Welt versetzt, in der es nur noch Mord und Tod gibt.

Für Fans von Hate Eternal, Zyklon, Krisiun und ähnlichen Geschützen dürfte "Superior Massacre" eine Wonne sein.

Doch habe ich auch ein wenig zu meckern: Die Texte sind sehr simpel und stumpf, da hätte mehr draus gemacht werden können. Desweiteren wirkt das Ganze durch das konsequente Dauerfeuer auf Dauer etwas ermüdend, so dass die 33 Minuten der Scheibe genau die Richtige Dosis ergeben, um sich in mordlüsternen Fantasien zu suhlen.

Recorded at Akkerhaugen Lydstudio by Myrkskog and T. Akkerhaugen

Destructhor: Guitars & Vocals
Secthdamon: Drums & Backing Vocals
Gortheon: Bass

1.Intro
2. Domain Of The Superior
3. Detain The Skin
4. Trapped In Torment
5. Indisposable Deaths
6. Over The Gore
7. Blood Ejaculation
8. Utter Human Murder
9. Bleeding Wrists
10. Outro


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Was ein Reinfall
Ich habe gehofft auf diese Album wie kein anderer! Die Massmurder Tape ist und bleibt für mich eines der brachialsten Demotapes aller Zeiten, die hätten selbst die alten Hasen des BM von der Bühne geputzt. ABER nein, Plattendeal und alle Möglichkeiten haben alles was rau und evil war schön glatt gebügelt und nen Witz draus gemacht.