Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: MOD - The Rebel You Love To Hate

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 23 Juli 2003 11:01:42 von Zombie_Gecko
Billy Milano teilt mal wieder mächtig aus und seine Band haut ein Album mit Hitpotential raus.










01. Wigga
02. The Rebel You Love To Hate
03. Making Friends Is Fun
04. De Men Of Stein
05. Rage Against The Mac Machine
06. Get Ready
07. Ass-Ghanistan
08. He`s Dead Jim
09. Get Ready (almost live)
10. Rebel (Radio – 808 edit)
11. Rage Against The Mac (Radio edit)
12. Wigga (Radio Edit)
13 Rebel You Love To Hate (Radio edit)


(54:51 min)


2003 Nuclear Blast (www.nuclearblast.de)



Billy Milano ist sicher eine der kontroversesten Figuren der Musiklandschaft, was gewisse Aussagen betrifft. Und auch auf „The Rebel You Love To Hate“ liefert er mit „Ass-Ghanistan“ schon beim durchlesen der Songtitel Gesprächsstoff (wobei sich der Song nicht gegen Afghanistan, sondern gegen Extremisten richten soll!), und auch in den anderen Songs schießt Mister Milano gegen alles was ihm gegen den Strich geht. Wer damit kein Problem hat (den Text zu „Wigga“, einem Song über weiße Vorstadt-Möchtegern-Gangsta`s hätte ich ja schon gern…), kann sich mit „The Rebel You Love To Hate“ ein Album ins Regal stellen, das irgendwo zwischen älteren MOD und Bands wie Clawfinger oder Rage Against The Machine rangiert. Typische MOD-Trademarks gepaart mit dem Hitpotential der beiden gerade genannten Bands machen „The Rebel You Love To Hate“ zu einem eingängigen und unterhaltsamen Scheibchen, welches ordentlich gute Laune verbreitet. Zwar machen sich auch recht schnell leichte Abnutzungserscheinungen breit, aber nach ein paar Wochen im Regal legt man „The Rebel…“ gern wieder auf den Plattenteller. Kräftig Abzug gibt`s dann aber für 5 (!) Songs, die in leicht veränderter Form einfach mit drauf gepackt wurden, was die recht lange Spielzeit erklärt. Dafür drei neue Songs wäre besser gewesen, so riecht das ganze mal wieder etwas nach Fanverarsche. Ansonsten ist „The Rebel…“ aber ein nettes Album. Reinhören sollte auf alle Fälle drin sein…

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!