Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: MICHAEL SCHENKER - Forever And More (Best Of)

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 29 Oktober 2003 20:36:08 von Zombie_Gecko
Den letzten beissen die Hunde – oder er muss Michael Schenker besprechen!








CD 1:
01. Armed And Ready (live)
02. Pilot Of Our Soul
03. Natural Thing (live)
04. Written In The Sand
05. Of And On (live)
06. Reflections Of My Soul (Instr.)
07. Lights Out (live)
08. No Turning Back
09. Assault Atttack (live)
10. Open Gate (Instr.)
11. Save Yourself (live)
12. Another Piece Of Meat (live)

(54:00 min)


CD 2:
01. Are You Ready To Rock (live)
02. Brave New World
03. Into The Arena (live)
04. Doctor Doctor (live)
05. The Mess I`ve Made
06. Captain Nemo (live)
07. Positive Forward (Instr.)
08. Rock Bottom (live)
09. D 1 (Instr.)
10. All The Way From Memphis (Live)
11. Fallen The Love
12. Attack Of The Mad Axeman (live)

(54:19 min)


2003 Steamhammer / SPV(www.spv.de)



Michael Schenker dürfte jedem ein Begriff sein – der zugegebenermassen geniale Gitarrist, der seit 30 Jahren im Musikbusiness ist, für seine Eskapaden bekannt und berüchtigt ist und deshalb in jeder seiner Bands ca. zwanzig mal rausgeflogen und wieder eingestiegen ist. Scorpions, U.F.O. und MSG – wahlweise McAuley Schenker Group und Michael Schenker Group hiessen die Stationen, zwischen denen er hin- und herpendelte. So gesehen ist die im Booklet enthaltene Biographie etwas mager geraten… Und verschweigt die in der Regel alkoholbedingten Ausfälle des Saitenhexers, die zu den ständigen Wechseln führten.
Um ehrlich zu sein: das Schaffen des Michael Schenker hat mich bisher nicht interessiert und wird es auch durch diese Scheibe nicht! Die Fertigkeiten des Herrn Schenker dürfte kaum jemand anzweifeln wollen, und schlecht ist die Musik auch nicht – nur kann ich mit dem recht biederen Hardrock nichts anfangen, zumal mir vor allem die zuhauf vertretenen Live-Aufnahmen zu gitarrenlastig sind. Die restlichen Musiker werden auch erst gar nicht erwähnt im Booklet und genauso klingt die CD auch – der Egotrip eines musikalischen Genies, der wohl hauptsächlich für Gitarristen und Schenker-Verehrer interessant ist.
Da fallen sogar mir mindestens zehn interessantere Hardrock-Scheiben ein – und wenn ich einen Gitarrengott hören will kauf ich mir was von den Dire Straits!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!