Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 4


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: MAR DE GRISES - The Tatterdemalion Express

Veröffentlicht am Mittwoch 11 Februar 2004 20:47:20 von Zombie_Gecko
Von wegen heißblütige Südamerikaner – im Lager der Chilenen Mar De Grises heißt`s eher „Bonjour Tristesse“!








01. El Otro
02. To See Saturn Fall
03. Storm
04. Recklessness
05. Self Portrait No. 1
06. Be Welcome Oh Hideous Hell
07. Onfrica

(56:07 min)


2004 Firebox Records (www.firebox.fi)



Line-Up:
Marcelo Rodriguez - Keyboards, Piano, All Vocals
Rodrigo Morris - Guitar
Rodrigo Galvez - Bass
Sergio Alvarez - Guitar
Alejandro - Drums

www.mardegrises.cjb.net



Demo (2002)
The Tatterdemalion Express (2004)



Bevor mich jemand falsch versteht: musikalisch ist bei dem chilenischen Quintett alles in bester Ordnung – und auch die Produktion geht vollkommen in Ordnung. Aber eigentlich müsste man Leuten, die solche Platten schreiben sofort den nächsten Psychiater auf den Hals hetzen, denn etwas dermaßen stockdepressives und tieftrauriges ist mir seit seeligen My Dying Bride-Tagen („The Angel …“ / „Turn Loose The Swans“) nicht mehr untergekommen. Und das liegt nicht nur daran, dass die Gitarre stark nach dem einst so göttlichen Suizidkommando klingt. Zwar hat man weder eine Violine noch einen Aaron Stainthorpe an Bord, schafft es aber trotzdem jede auch noch so gute Laune innerhalb kürzester Zeit in Grund und Boden zu doomen, wobei das teilweise einfach nur genial eingesetze Piano zum heulen schön klingt. Melodic Progressive Doom Metal schimpft sich das ganze laut Info, und trifft damit den Nagel recht gut auf den Kopf. und da man vor allem das progressive Element nicht zum Leidwesen der Songs ausreizt, entfalten die Songs nach einigen Durchläufen eine schon beinahe schaurig-schöne Atmosphäre. Wer schon mal in nervenärztlicher Behandlung wegen Depressionen war, der sollte die Finger von „The Tatterdemalion Express“ lassen, Doom- und My Dying Bride-Fans aber unbedingt mal reinhören (und zwar mehrfach…). Ich geh jetzt erst mal heulen – die Welt ist ja so was von scheiße…

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!