Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 3


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: MACHINE HEAD - Through The Ashes Of Empires

Veröffentlicht am Freitag 24 Oktober 2003 12:03:08 von Zombie_Gecko
Das Quartett um Rob Flynn legt mit “Through The Ashes Of Empires” das nächste Album vor, das gewaltig Arsch tritt und das abwechslungsreichste sein dürfte!






01. Imperium
02. Bite The Bullet
03. Left Unfinished
04. Elegy
05. In The Presence Of My Enemies
06. Days Turn Blue To Gray
07. Vim
08. All Falls Down
09. Wipe The Tears
10. Descend The Shades Of Night

(53:38 min)


2003 Roadrunner Records (www.roadrunnerrecords.de)



Line-Up:
Robert Flynn - Vocals / Guitars
Dave Macclain - Drums
Adam Duce - Bass / Backing Vocals
Phil Demmel - Lead Guitars



Burn my Eyes (1994)
The More Things Change (1997)
The Burning Red (1999)
Supercharger (2001)
Hellalive (Live) (2002)
Through The Ashes Of Empires (2003)



Nachdem die Veröffentlichung vom Vorgänger „Supercharger“ unter recht ungünstigen Bedingungen stattfand (einen Monat nach dem 11. September 2001, Video mit brennender Stadt), werden die Bay Area-Thrasher mit „Through The Ashes Of Empires“ dies mal mit Sicherheit ordentlich abräumen! Musikalisch geht man zwar einen Schritt in Richtung Vergangenheit, aber trotzdem klingt „Through...“ wie die logische Weiterentwicklung des Machine Head-Sounds. Phil Demmel, der mit Rob Flynn schon bei Vio-Lence spielte, ist definitiv in der Band angekommen, und vor allem bei den ersten Songs fahren Machine Head ein Brett auf, das sich gewaschen hat und jeden Headbanger in Ekstase versetzen dürfte. Andererseits zeigen sich Machine Head aber auch von einer sehr zerbrechlichen und ruhigen Seite, wobei vor allem im Übersong „Left Unfinished“ beide Seiten perfekt zum Audsdruck kommen. Denn in dem Song, in dem Rob seine Adoption verarbeitet, wechseln sich klagende Vocal-Parts mit megafetten Riffs ab, und da „Left Unfished“ vor allem durch den Refrain sofort hängen bleibt, dürfte dieser Song ordentlich abräumen – anhören!!! Dagegen wirken Songs wie das unglücklicherweise direkt im Anschluß folgende „Elegy“ schon beinahe lahmarschig und zeigen, dass Machine Head sich und den Fans den größten Gefallen tun, wenn sie ordentlich drauf los rocken wie im Opener „Imperium“ oder „Bite The Bullet“! Stark auch das getragenere „Days Turn Blue To Gray“, welches ebenfalls Hitcharakter hat, allerdings auch kleine Längen aufweist oder das ebenfalls im Midtempo gehaltene „All Falls Down“. Zum Abschluß gibt es mit „Descend The Shades Of Night“ noch einen sehr ruhigen fast hypnotischen Song, mit dem man vielleicht nicht unbedingt von Machine Head gerechnet hätte.
Und auch wenn „Through The Ashes Of Empires“ hier in der ungemasterteten Version vorliegt, stehen zwei Sachen fest: Machine Head haben sich einen Dreck um irgendwelche Konventionen geschissen und teilweise Songs mit ordentlich Überlänge geschrieben, wobei sich unter den zehn Stücken zwar manche Längen zeigen, aber keinerlei Ausfälle zu verzeichnen sind – und zweitens das der Sound, für den sich Rob Flynn und - mal wieder – Colin Richardson verantwortlich zeigen sehr fett geworden ist. Machine Head-Fans werden und sollten auf alle Fälle „Through The Ashes...“ kaufen, der Rest sollte zumindest mal rein hören! Bockstarkes Album!


Unter www.roadrunnerrecords.de findet Ihr den Song "Left Unfinished" von "Through.." als free MP3 (unmastered decoy version).

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!