Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Mägo de Oz / Gaia

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 14 Oktober 2003 01:58:17 von madrebel
Nach 3 Jahren des langen Wartens, haben die spanischen Powermetaller "Mägo de Oz" endlich wieder eine neue Scheibe draussen. Ja, und das Ding hat es wirklich in sich.









Mägo de Oz / Gaia


Obertura MDXX
Gaia
La Conquista
Alma
La Costa Del Silencio
El Arbol De La Noche Triste
La Rosa De Los Vientos
La Leyenda De La Llorona
Van A Rodar Cabezas
El Atrapasuenos
Si Te Vas
La Venganza De Gaia


Locomotive Music


Nach 3 Jahren des langen Wartens, haben die spanischen Powermetaller "Mägo de Oz" endlich wieder eine neue Scheibe draussen. Ja, und das Ding hat es wirklich in sich. Tolle Melodien, geile Gitarrenriffs, eine unheimlich klasse Stimme und die Musik versprüht dabei gleichzeitig eine Menge Herz, Gefühl und durch eben das spanische Flair sehr viel südländische Lebensfreude.
Für diejenigen unter euch die noch nie was von denen gehört haben, stellt euch einfach eine Mischung aus "Iron Maiden", "In Extremo" und "Skyclad" vor.
Die CD beinhaltet wundervoll balladesk rockige Songs, als auch harte Rocksongs, sowie tanzbare Folklorerocknummern, die wohl niemanden ruhig sitzen lassen. Besonders Stücke wie "Gaia", das 11 Minuten lang geht, und abwechslungsreich wie kaum ein anderes Stück auf der Scheibe ist und so ziemlich alles beinhaltet , was die CD ausmacht, oder "La Rosa de Los Vientos", eine schöne melancholische und gefühlvolle Ballade, die allein nur vom Gesang her ein Traum ist, haben es wirklich in sich. Dazu kommt noch "La Leyenda De La Llorona", welches eine grandiose Nummer ist, zu der man wunderbar abtanzen kann. Und bei "Van A Rodar Cabezas" kann man dann noch richtig gepflegt seine Mähne kreisen lassen.
Das einzige Manko, was zeitweilig störend wirkt, ist die Überpräsenz des Keyboards, das ist allerdings auch alles.
Im großen und ganzen bleibt aber nur eines zu sagen: Die Iberer haben mit "Gaia" ein verdammt gutes Album abgeliefert, was den Fans sowieso gefallen wird und Neueinsteigern auch zusagen dürfte.
Prädikat, absolute Kaufempfehlung.
Anspieltipps ? Hmm, hört euch die Scheibe doch einfach mal selbst an. Es lohnt sich.

Madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!