Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Lunatica - Fables & Dreams

Veröffentlicht am Mittwoch 03 November 2004 17:27:45 von madrebel
Insgesamt eine Scheibe, die insbesondere Fans der oben genannten Bands absolut gefallen wird und durchaus Chancen hat, daneben zu bestehen I








Lunatica - Fables & Dreams


01. The search goes on
02. Avalon
03. Elements
04. Fable of dreams
05. Still believe
06. The spell
07. The neverending story
08. Hymn
09. Silent Scream (2004)
10. A little moment of desperation


Frontiers Records


Andrea Dätwyler - Vocals
Alex Seibert - Keyboards
Sandro D Icau - Guitar
Andre Leuenberger - Guitar
Ermes di Prisco - Drums
Olaf Retmeyer - Bass


Die Schweizer Lunatica bringen mit Fables & Dreams ihr mittlerweile zweites Album heraus, was sich eindeutig im Fahrwasser von Bands wie Xandria, Within Temptation oder auch Nightwish bewegt. Dabei sei direkt gesagt, hier wird nicht blind kopiert, trotzdem klingt es zugegebenermaßen doch recht nach den Königen dieses Genres aus Finnland.. Jedoch fahren die Schweizer einen Gitarrensound auf, der ohne Ende rockt. Das Keyboard ist zwar auch stark herauszuhören, übertüncht aber nichts mit zuckersüßen Melodien, sondern fügt sich wunderbar in die Musik der Schweizer ein.
Überraschend ist Frontfrau Andrea Dätwyler, die eine wirklich gute Stimme hat, die nicht nur immer traurig zuckersüß klingen will, sondern wirklich nur schn klingt.
Insgesamt eine Scheibe, die insbesondere Fans der oben genannten Bands absolut gefallen wird und durchaus Chancen hat, daneben zu bestehen Ich finde dieses Album äußerst gelungen, zwar nicht originell, da es doch eindeutig an die Vorbilder aus Suomi angelehnt ist aber doch klasse.
Übrigens, wie im Intro Filmmusiken zusammengesammelt wurden und vermischt wurden, ist schon geil. Ich habe persönlich die Filmthemen von „Jurassic Park“ und „Gladiator“ entdeckt“. Wer weitere heraushört, der sage mir Bescheid.
Klasse Album !!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!