Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Lumsk - Det Vilde Kor

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 25 Juni 2007 22:48:41 von madrebel

Lumsk - Det Vilde Kor

 

Diset Kvæld

  1. 2. Om Hundrede Aar er Alting glemt
    3. Høstnat
    4. Paa Hvælvet
    5. Lad Spille med Vaar over Jorden
    6.
    Duttens Vise
    Svend Herlufsens Ord
    7. I Min Kærest er som den
    8. II Og du vil vide
    9. III Jeg har det
    10. IV Se, Natten er Livet
    11. Godnat Herinde
    12. Skærgaardsø

TABU Recordings

Espen W. Godø - Piano, Orgel, Mellotron
Eystein Garberg - Gitarre
Siv Lena W. Laugtug - Violine
Espen Hammer - Bass
Stine Mari Langstrand - Gesang
Ketil Sæther - Gitarre
Vidar Berg - Schlagzeug

Gastmusiker:
Ola Bremnes - Gesang
Jan Inge Moksnes - Klarinette
Jon Ervik - Flügelhorn, Trompete
Hans Petter Mæhle - Violine
Trond Harald Saltnes - Violine
Ragnhild Torp - Viola
Stine Fagerthun - Cello
Knut Erik Jensen - Akkordeon
Simen Husmoen - Tuba
Wenche Helbæk - Oboe
Tone Kummervold - Chor (Mezzo Sopran)
Lars Eggen - Chor (Tenor)
Andreas Oldervik - Chor (Bass)

Lumsk waren bis zum letzten Album als Folkmetalband bekannt, geben sich auf diesem Album jedoch ruhigen, dunklen und auch etwas traurigen Klängen hin.
Das mag im ersten Moment abschrecken, jedoch ist die Umsetzung wunderbar gelungen.
Schöne klassische Arrangements, wundervoller Gesang, allen voran die Stimme von „Stine Mari Langstrand“, die mit ihrem warmen Klang für ein Gefühl von Gänsehaut sorgt und dabei auch  manchmal sehr traurig klingt.
Im Gesamtbild ist es sehr langsam gehalten und passt auch zur musikalischen Umsetzung. Denn es passt zu den geschriebenen Werken des norwegischen Dichters „Knut Hamsun“, von dem ein Teil seiner Gedichte hier vertont werden. Das ist schöne Musik für ruhige Abendstunden und wunderbar zum nachdenken, in sich gehen und zum ruhen.
Das Album ist ein echtes Kleinod musikalischer Schaffenskraft und man sollte sich in aller Ruhe damit beschäftigen. Erst dann erschließt sich einem die Magie der Musik dieses wunderbaren Albums.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!