Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Lujuria - El Poder Del Deseo

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 02 Juli 2003 15:21:21 von maximillian_graves
Eine weitere Truppe aus der aufsteigenden spanischen Power Metal Liga versucht die Führung zu übernehmen. Doch lest selbst, ob sie um die ersten oder eher die letzten Plätze spielen werden.










Trackliste:
1.- Mozart y Salieri.
2.- Dejad que los niños se acerquen a mi.
3.- Impotencia criminal.
4.- Solo son rosas.
5.- Levantate y Anda.
6.- Príapo (El cañon humano).
7.- Las orgias de ramses el grande.
8.- Joda a quien joda.
9.- Cadena perpetua lejos de ti.
10.- Traidor.
11.- El poder del deseo.

Erschienen 2003 auf Locomotive Music

Oscar Sancho - Voz
El Chepas - Guitarra
Julito - Guitarra
Lilith - Teclados
Gallardo - Bajo
El Oso - Bateria


Wie der Titel "El Poder Del Deseo" (Die Macht der Verführung) und das Cover schon verraten, kann es sich bei Lujuria nur nach einer strebenden Power Metal Truppe handeln. Mit dem mittlerweile 5 Werk und einer halben Armee an Verstärkung: Angel (Tierra Santa), Elisa (ex DARK MOOR), Fernando Pleite (Siddharta) und Silver (ex Muro, Silver Fist) versuchen Lujuria erneut nach den Sternen zu greifen. Zumindest ist die Band diesem Ziel dank der professionellen Hilfe ihrer Mitstreiter und dem ungebrochenen Charme der Spanischen Metal Szene ein kleines Stück näher gekommen.
Der Opener "Mozart y Salieri" etwa sollte die Verschmelzung von Klassik und Metal werden, doch ist man hier weit entfernt einen ernsthaft Ansatz zu finden. "Solo son rosas" ist der Song bei dem Elisa (ex DARK MOOR) ihren Auftritt findet und eine gute, aber nicht wirklich originelle Ballade abliefert.
"Las orgias de ramses el grand" ist noch mal eine gute Nummer aus dem hause Tierra Santa, da Sänger Angel hier wohl einen großen Teil der Noten und natürlich den Gesang beigesteuert hat. Ansonsten bringen Mid-Tempo Songs wie "Cadena perpetua lejos de ti" oder Hardrocker wie "Príapo (El cañon humano)" noch einiges an Abwechslung in die Sache.

Auf jeden Fall ein sehr durchwachsenes Album in das man reinhören sollte bevor man es kauft. Lujuria werden noch einen langen Kampf gegen die echten Größen aus dem schönen Spanien, wie etwa Tierra Santa führen müssen, bevor sie im oberen Drittel gehör finden . Ob man ihnen einen Sieg überhaupt zutraut muss wohl jeder für sich selbst entscheiden.

Als kleinen Tip zum Metal aus Spanien möchte ich noch auf die Suff-Metaller von Sociedad Alcoholica verweisen, die ein gutes Beispiel dafür sind, das aus dem Süden auch Sound der Marke Exploited kommen kann!!!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!