Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Lividity - Master und Sarx im AJZ Wermelskirchen 2003

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 04 April 2003 14:17:41 von madrebel
Dieser Artikel wurde von RektalerTod mitgeteilt
phpnuke.gifDa war es mal wieder so weit ein Konzert im Wermelskirchener Bahndamm
stand an mit „Sarx“ , „Master“ und wohl den Death/Grind Göttern aus den USA „Lividity“ !
Da war es mal wieder so weit ein Konzert im Wermelskirchener Bahndamm
stand an mit „Sarx“ , „Master“ und wohl den Death/Grind Göttern aus den USA „Lividity“ !

Leider füllte sich das AJZ nur mäßig, dass aber wohl daran lag das man sich mal wieder ein Tag aussuchte für ein geniales Konzert der mitten in der Woche war!
Und der Eintritt betrug dann gegen den Erwartungen günstige 9€. Nun gut ,wahrscheinlich wegen der neuen Monitor Boxen! Etwa kamen 80 Leute insgesamt! Dann um etwa 20:40Uhr ging es los! Die fünfköpfige Combo aus Siegen „Sarx“ machten den Anfang und knüppelten von vorneweg gut voran! Leider konnten sie ihre Energie nicht richtig auf das Publikum übertragen! Nur ein paar vereinzelte im Publikum waren angetan von der Musik! Schade eigentlich denn die Jungs waren sehr gut! Eine Mischung aus Death/Grind die man sonst recht selten aus Deutschland hat!
Sarx spielten insgesamt 8 Songs darunter wären:

1.Melted Under Siege
2.Chamber
3.Hymn of the Worm
4.O.N.E.
5.Bow to the Thorns
6.Healer
7.Nail Through Head
8.Breed of Maggots

Und um 21:20 h war dann erst mal wieder Ruhe! Nach einer Viertel Stunde Umbau kamen dann die wohl legendären „Master“ auf die Bühne! Zu meiner Schande muß ich eingestehen, daß ich die Band nur vom Namen her kannte! Sie spielten einen recht melodiösen Death Metal der aber sehr gut ankam beim Publikum. Endlich war Stimmung in der Bude! Trotz seiner wohl mehr oder weniger etwa 50 Jahre war der Sänger und Bassist noch gut dabei! Als er dann noch zu verstehen gab das er George W. Bush für ein Arschloch halte hatte er direkt alle Sympathien der Besucher auf seiner Seite! Die Lieder kamen alle gut beim Publikum an vor allem Songs wie "Let's Start a War" oder "Pay to Die". Nach den vorgesehenen 13 Songs gab es sogar noch 2 Zugaben! Aber um 22:20 h war dann erst mal wieder pause. Hier die Setlist:

1.Master
2.Pledge of Allegiance
3.Judgement of Will
4.Let's Start a War
5.Mangled Humanization
6.Faith is in Season
7.Return to Vietnam
8.Protoge
9.Command your Fate
10.Pay to Die
11.The Truth
12.Follow Jesus
13.Cut through the Filth

Dann war es soweit der Höhepunkt des Abends!! Ungefähr 22:45 h standen „Lividity“ auf der Bühne! Der Sänger redete zwar etwas aber kaum einer verstand ihn, da er so schnell sprach! Direkt fingen alle an zu bangen und zu moshen als der erste Song "Graveyard Delicacy" ertönte. Ohne frage das Lieblingwort des Sängers war "*****" oder "*****". Die 5 Jungs verbreiteten richtig gute Stimmung und machten zwischen durch immer Witze wie z.B. "How many Pussylovers we got here?" Endlich fingen auch einzelne an zu Diven! Der Höhepunkt der Show war dann am Schluss als schließlich endlich "***** Lover" gespielt wurde! Setlist:

1.Graveyard Delicacy
2.Coated with my Semen
3.Rectal Wench
4.Snack Size Tits
5.Oozing Vaginal Discharge
6.Stench of Virginity
7.The Urge to Splurge
8.Anal Action Wife
9.A Womans Place is on my Face
10.Tight Little ***** (T.L.C.)
11.Process of Disembowelment
12.Conception Through Ingestion
13.Lacerations of an unclean *****
14.Chamber of Bone
15.***** LOVER

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!