Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 2
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Liv Kristine - Enter my Religion

Veröffentlicht am Sonntag 12 März 2006 23:04:59 von madrebel
Liv Kristine kann auf eine mittlerweile beeindruckende Karriere zurückblicken. Einstmals Frontfrau von Theatre of Tragedy, Gastsängerin bei Atrocity, dann durfte sie einen Titelsong für eine Tatort-Folge einsingen, und dazu auch ihre anderen Bands, wie beispielsweise Leaves Eyes, zeugen von ihrer musikalischen Vielfältigkeit.










Liv Kristine - Enter my Religion


Over The Moon
Fake a Smile
All The Time in the World
My Revelation
Coming Home
Trapped in Your Labyrinth
Blue Emptiness
You Are the Night
Enter My Religion
Streets of Philadelphia
You Take Me Higher
For A Moment


Roadrunner Records


Nun hat sie nach acht Jahren ihre zweite Soloscheibe aufgenommen und diese ist ein wundervolles Kleinod geworden. Die Lieder klingen leichtfüßig, voller Wärme, ehrlich, niemals peinlich, niveauvoll und sorgen für wundervolle Entspannung beim Hörer.
Die CD fängt leicht rockig an, „Over the Moon“, klingt manchmal leicht melancholisch, wie z.b. bei „Fake a Smile „ zu hören. „Trapped in your Labyrinth“ hätte das Zeug zu einer wirklich erfolgreichen Radiosingle, besonders der Refrain ist ein schöner Ohrwurm, der nicht langweilt und dem Pop-Einheitsbrei in den Charts problemlos die Rücklichter zeigt.
Zusätzliche Highlights sind auch der Titelsong „Enter my Religion“ und das einfach schöne „Coming Home“.
Sehr gut gelungen, trotz anfänglicher Skepsis, ist das „Streets of Philadelphia“ Cover von „Bruce Springsteen“. Zwar wird die ursprüngliche Hoffnungslosigkeit des Originals nicht ganz erreicht, trotzdem kann man hier von einer gelungenen Coverfassung sprechen.
Die Stücke sind sehr abwechslungsreich, voller Ideen und auch die exotischen Instrumente, wie die Bouzouki und die manchmal südländsich klingenden Melodien passen wunderbar in das Gesamtbild dieser CD.
Mit „Enter my Religion“ ist Liv Kristine ein wunderschönes Popalbum abseits ihres musikalischen Backgrounds gelungen, was ihr gewiß auch abseits vom Metal- oder Gothicpublikum neue Hörer bescheren wird.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!