Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 3
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Lita Ford - Wicked Wonderland

Veröffentlicht am Dienstag 03 November 2009 15:02:57 von madrebel
Lita Ford – Wicked Wonderland

01.    Crave
02. Piece (Hell Yeah)
03. Patriotic SOB
04. Scream 4 Me
05. Inside
06. Wicked Wonderland
07. Indulge
08. Love
09. Betrayal
10. Sacred
11. Truth
12. Everything
13. Bed
14. Garden (Bonus Track)
15. Push (Bonus Track)

E.A.R.Music

Lita Ford - Gesang, Gitarre
Jim Gillette - Gesang
Greg Hampton - Bass, Gitarre, Synthesizer

Lita Ford war in den Achtzigern wohl einer der feuchtesten Träume jedes zweiten Metalheads und auch musikalisch hatte sie damals mit u.a. den „Runaways“ oder dem legendären „Kiss me Deadly“ unddem genialen Duett mit „Ozzy“ Close my Eyes Forever“ einiges geschaffen, was bis heute Legende ist.
Irgendwann hat sich die gute zurückgezogen um sich ihrer Familie zu widmen. Nun ist sie aber wieder da und wenn ich dieses Album höre, frage ich mich, warum?
Uninspirierte Songs, nerviger Industrialeinschlag, ein auf Möchtegernhip produziertes Geklampfe und dann kommt ihr Ehemann „Jim Gillette“ mit einem Rachenkatarrhgenöle daher, was nach Mr. Manson klingen soll, aber eher den Effekt eines Kermit mit Raucherhusten hat.
Nein Lita. Das was du da mit „Wicked Wonderland“ fabrizierst hast, ist ein gepflegter Griff ins Klo, denn echt keiner braucht. Schade das du dich selbst so demontierst.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!