Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Life of Agony - River Runs again

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 27 Oktober 2003 20:50:52 von madrebel
Anfang Januar spielten "Life of Agony" zwei umjubelte Reunion-Gigs, die es stimmungsmäßig wirklich in sich hatten.












Life of Agony - River Runs again


1.River Runs Red
2.This Time
3.Other Side Of The River
4.I Regret
5.Weeds
6.Seasons
7.Hope
8.Method Of Groove
9.How It Would Be
10.Bad Seed
11.Heroin Dreams

1.Tangerine
2.Lost At 22
3.My Mind Is Dangerous
4.Let´s Pretend
5.Underground
6.My Eyes
7.Through And Through
8.Consequence - Among Thievs
9.Were What I Say - Keith Caputo
10.Fake - Supermassiv


Steamhammer / SPV


Keith Caputo - Vocals
Joey Zampella - Guitars
Alan Robert Goldstein - Bass
Sal Abruscato - Drums


Welch ein Schock, als sich "Life of Agony" im Jahre 99 wegen persönlicher Differenzen trennten. Wie erleichternd kam dann die Nachricht,als man sich vier Jahre später dazu entschloss, das Kriegsbeil zu begraben und sich darauf zu beschränken was man am besten kann. Nämlich richtig geilen Hardcore zu spielen. Und dann war es endlich soweit. Anfang Januar spielten "Life of Agony" zwei umjubelte Reunion-Gigs, die es stimmungsmäßig wirklich in sich hatten. Und die Jungs haben sich da auch wirklich Mühe gegeben, die besten Stücke ihrer 3 Alben auf den Silberling brennen zu lassen. Beispielsweise sind da ""River Runs Red", "This Time", "Underground" und "Through And Through" vom "River Runs Red" Album, oder "I Regret", "How It Would Be", "Lost At 22" und "Let’s Pretend" vom "Ugly" Longplayer und "Weeds", "Heroin Dreams", "Tangerine" und "My Mind Is Dangerous" von der Scheibe "Soul Searching Sun". Dazu gibt es noch drei Bonustraxx, die aber alle für sich recht gewöhnungsbedürftig sind. Allerdings sind sie hörbar.
Die Konzertstimmung wurde sehr gut eingefangen und es wurde im Grunde genommen auch nicht viel am Sound herumgedoktert, was ich äußerst löblich finde. Dazu singt Keith Caputo wie ein Gott, aber das tat er ja schon immer. Im großen und ganzen kann man diese klasse gemachte Doppel-CD, die auch durchaus als eine "...best Of..." durchgehen kann, einem jeden Hardcorler und Rock´n´Roller nur an sein Herz legen. Lohnt sich ohne Ende.
Jetzt setzt euch aber auf eure vier Buchstaben und seht zu, dass ihr ein neues Album gebacken bekommt. Da lechzen nämlich eine Menge Leute nach.
Prädikat: Kaufpflicht !!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!