Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Leng Tch´e - Fuck the Facts

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 09 Januar 2009 17:34:55 von madrebel
Leng Tch´e – Fuck the Facts

LENG TCH´E:
1. Misleading Innuendos
2. Redemption Meltdown
3. The Hand that Strangles
4. Black Holes

FUCK THE FACTS:
5. Like Yesterday
6. Self-Traitor
7. Everyone is robbing the Dead
8. Slave
9. Charlatan
10. My Failures (Just Like Yesterday)

Power it Up

LENG TCH´E:
Serge Kasongo - Vocals
Jan Hallert - Guitar
Nicolas Malfeyt - Bass
Tony Van den Eynde - Drums

FUCK THE FACTS:
Mel Mongeon - Vocals
Topon Das - Guitar, Glockenspiel, Sampling
Marc Bourgon - Bass
Mathieu Vilandré - Drums, Guitar

Splitalben sind immer eine interessante Sache. Zwei verschiedene Bands zeigen auf einem kleinen Album was sie können und geben den Fans immer einen besonderen Leckerbissen, den man so nicht jeden Tag bekommt.
Nun, den Beginn machen die belgischen Grindcoregötter „Leng Tch´e“, die von Anfang an keine gefangenen machen, dabei aber überraschend eingängig und groovy klingen. Vier Stücke spendiert man dem geneigten Hörer und lässt dabei kaum Raum für Beschwerden.

Die Kanadier „Fuck the Facts“ sind da ein anderes Kaliber. Wie eine Abrissbirne, die schon fast maschinengewehrhaftig gegen die Gehörgänge ballert, knüppeln sich die vier Chaosbrüder durch insgesamt sechs Songs und hinterlassen dabei nichts anderes als Ruinen und Zerstörung. Gnadenloser Grindcore, der Extraklasse, der besonders Puristen der Szene gefallen dürfte. Doch man kann auch melodisch, wie „My Failures (Just Like Yesterday)“, eindrucksvoll unter Beweis stellt.

Fazit: Eine Split, die mehr als nur eine Bereicherung der Sammlung sein dürfte und für den Grindcorefan ein echtes Pflichtteil darstellt.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!