Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Legenda Aurea - Ellipsis

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 22 April 2009 18:18:44 von madrebel
01. Reflections
02. The Root
03. Parasomnia
04. F44.8
05. Discouraged
06. Abscondence Pt. I
07. Superbia
08. Outbreak
09. Abscondence Pt. II
10. Purgatory
11. Resurrection

Twilight Records

Simone Christinat - Gesang
Odilo von Ins - Gitarre
Michael Herkenrath - Bass
Philipp Eichenberger - Schlagzeug
Renato Trinkler – Keyboard

Seit 2005 gibt es die Schweizer „Legenda Aurea“ schon, die sich nach einer sehr populären mittelalterlichen Sammlung von Liedern und Gedichten benannt haben. Nun, das Quintett spielt symphonisch angehauchten Power Metal, der richtig gut aus den Boxen knallt und hat eine wirklich gute Frontdame in ihren Reihen, die eine sehr ausdrucksstarke Stimme ihr Eigen nennen kann und diese auch passend einzusetzen weiß.
Musikalisch kann man die Band am ehesten in die Ecke von Bands wie eben „Nightwish“, „Epica“ und Co. setzen, die ja eben diesen Stil entscheidend mitgeprägt haben. Nun, einen wirklich neuen Schliff verpassen die Schweizer dem Genre zwar nicht, aber eine Scharte gewiss auch nicht. Dafür sind die Songs einfach zu gut gespielt und gehen richtig gut ins Ohr. Besonders der Zweiteiler „Absondence“ und „Outbreak“ sind so richtig feine Nummern geworden.
Alles in allem ist „Ellipsis“ ein sehr gut gelungenes Album, welches sich durchaus zu hören lohnt.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!