Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Lacrimosa - Echos

Veröffentlicht am Mittwoch 19 Februar 2003 17:27:18 von madrebel
-Echos- ist das bislang ausgereifteste und großartigste Album von -Lacrimosa- und kann auf jeder Linie nur überzeugen.









Lacrimosa – Echos

Hall of Sermon


Lange hat es gedauert, lange hatte man gewartet bis endlich das neue Album der deutschen Gothic-Helden Lacrimosa in den Läden stand. Und die lange Warterei hat sich mehr als nur gelohnt. Wunderschöne Melodien und mitreißende Kompositionen lassen den Hörer in eine Welt voll von emotionalem Tiefgang hinabgleiten.
Angefangen mit einem mit der 12minütigen Ouvertüre „Kyrie“, erschließt sich dem geneigten Hörer eine Reise in das innerste der Seele und des Geistes. Melancholie und Traurigkeit werden hier auf einem hochwertigen Niveau geführt, die ihresgleichen sucht.
Schon das vorab erschienene Stück „Durch Nacht und Flut“ besticht durch eine wunderbare Eingängigkeit, einem wunderschönen Chorus und einer tollen tragenden Melodie.
„Sacrifice“ beginnt sehr ruhig und wird zum Ende hin, zu einem schönen orchestralem Instrumental. Anne Nurmi übernimmt dann den Gesang in „Apart“, was ihr sehr gut gelingt. Ein ruhiges Stück voller Magie, was zu den Highlights dieses Werkes gehört.
Das nun nachfolgende Stück „Ein Hauch von Menschlichkeit“ ist ein Musterbeispiel für die gesanglichen und textlichen Fertigkeiten von Thilo Wolff. Kompositorisch auf allerhöchstem Niveau, gehört dieses Stück zum besten was er jemals geschrieben hat.
„Eine Nacht in Ewigkeit“ ist dann die ruhigste und melancholischste Nummer des gesamten Albums. Dominiert von Pianoklängen und dem ruhigen Gesang Thilo Wolff´s , lässt es einen für einige Zeit sich träumend zurücklehnen.
„Malina“ ist dann ein etwas anders gehaltenes Stück, was sehr poppig und eingängig, jedoch auch äußerst pathetisch ist. Kein schlechtes Stück, aber auch kein wirkliches Highlight.
Der nun folgende, 12minütige Abschluß dieses Werkes ist eine wahre Ansammlung von traurigen Melodien, rockenden Passagen und einer wahren Meisterleistung im Gesang Thilo Wolff´s, der hier einen auf einen Ritt durch die Gefühlswelt einlädt.
„Echos“ ist das bislang ausgereifteste und großartigste Album von „Lacrimosa“ und kann auf jeder Linie nur überzeugen. Dazu kommt noch ein toll gezeichnetes Cover und ein ansprechendes Booklet, was auch noch ein wahre Augenweide darstellt.
Ein Spitzenalbum, was seinesgleichen sucht.

Madrebel

Kyrie (Overture)
Durch Nacht und Flut (Suche - part 1)
Sacrifice (Hingabe - part 1)
Apart (Bittruf - part 1)
Ein Hauch von Menschlichkeit (Suche - part 2)
Eine Nacht in Ewigkeit (Hingabe - part 2)
Malina (Bittruf - part
Die Schreie sind verstummt (Requiem für drei Gamben und Klavier)


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!