Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 3
Stimmen: 3


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: LEHAVOTH - Hatred Shaped Man

Veröffentlicht am Sonntag 27 April 2003 06:00:00 von Zombie_Gecko
Israelischer Death / Grind – da gibt`s mächtig auf die Fresse!












01. Caterpillar
02. Ghost Nation
03. Non Civilized
04. 2nd Practice
05. Iconoclastic
06. Reptile
07. Rodents Among Us
08. Hatred Shaped Man
09. Storming Thy Earth
10. Burning The Seeds
11. Non Civilized (Video)

(29:53 min)


2003 Fadeless Records (www.fadelessrecords.com)


Line Up:
Molech - Vocals
Evil Haim - Bass
Pixel - Guitars
Nir Gutraiman - Guitars
Nir Doliner - Drums



Lehavoth existieren zwar seit `95, mußten aber militärbedingt eine dreijährige Pause einlegen und haben „Hatred Shaped Man“ ohne Label im Rücken aufgenommen – und sind dann mit den fertigen Aufnahmen bei Fadeless Records gelandet. Vom anfangs gespielten Black Metal hat man sich zwischenzeitlich verabschiedet, und so beinhaltet das Debütalbum 10 Death / Grind-Dampfwalzen, die ziemlich breit aus den Boxen donnern. Ohne Info hätte ich vermutet Lehavoth kämen aus den USA, denn die Songs auf „Hatred Shaped Man“ klingen nach typischem Brutalo-Ami-Death mit ein paar Grindeinsprengseln, obwohl in Schweden in den Soundlab Studios aufgenommen. Das ist nicht neu, macht aber – sofern man auf deftige Mucke steht - richtig Spaß, denn Lehavoth knüppeln nicht stumpf vor sich hin, sondern bauen immer wieder Breaks und Tempowechsel ein, um die Songs aufzulockern. Dadurch und durch die glasklare, aber druckvolle Produktion macht „Hatred Shaped Man“ richtig Spaß und ist der richtige Sound, um gepflegt die Matte kreisen zu lassen. Zwar könnte den Songs ein etwas höherer Wiedererkennungswert nicht schaden, das wäre dann aber auch der einzige Kritkpunkt, und die eindeutig vorhandene Old School Attitüde wiegt dieses Manko wieder auf. Außerdem gibt`s noch ein Video zu „Non Civilized“, das zwar nicht der Knaller vor dem Herrn ist, aber zeigt, dass die Jungs live ziemlich Gas geben. Im Zuge des neuen Jugendschutzgesetzes dürfte „Hatred Shaped Man“ dann aber wegen drei Szenen mit je einer Leiche in der FSK 18 Abteilung landen. Wäre abschließend noch die Frage, wer eigentlich uns vor durchgeknallten Politikern schützt, die ihre offensichtliche Unfähigkeit mit dem Erlaß von hirnrissigen Gesetzen zu kaschieren versuchen… Armes Deutschland!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!