Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

VID/DVD Review: LED ZEPPELIN - How The West Was Won (Doppel-DVD Audio)

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 02 Dezember 2003 16:15:00 von Zombie_Gecko
phpnuke.gifSound und Musik Referenzklasse – visuelle Umsetzung, Menü etc. selten langweilig bis sehr enttäuschend! Da hätte man mehr draus machen können…










DVD 1:
01. LA Drome
02. Immigrant Song
03. Heartbreaker
04. Black Dog
05. Over The Hills And Far Away
06. Since I`ve Been Loving You
07. Stairway To Heaven
08. Going To California
09. That`s The Way
10. Bron-Yr-Aur Stomp
11. Dazed And Confused



DVD 2:
01. What Is And What Should Never Be
02. Dancing Days
03. Moby Dick
04. Whole Lotta Love
05. Rock And Roll
06. The Ocean
07. Bring It On Home



2003 Atlantic / Warner Music


Line Up:
Robert Plant - Vocals & Harmonica
Jimmy Page - Acoustic & Electric Guitars
John Paul Jones - Bass Guitar, Keyboards & Mandolin
John Bonham - drums & Percussion


(www.led-zeppelin.com)



Wie praktisch, dass man sich in diesem Falle selbst bei einer Ausnahmeband wie Led Zeppelin kurz fassen kann. Über Led Zeppelin und deren Musik zu dikutieren hieße der deutschen Nationalmannschaft schlechten Fußball beibringen zu wollen! Und damit wären wir beim Inhalt der mir vorliegende 2 Audio-DVD`s. Über 31 Jahre haben die Aufnahmen auf dem Buckel, die 1972 am 25. (LA Forum) und 27. Juni (Long Beach Arena) aufgenommen wurden und laut Jimmy Page Led Zeppelin „at it`s best“ bieten. Und das kann man auch gerne glauben, denn die Atmosphäre, die „How The West Was Won“ entfacht ist wirklich der klasse – nicht mal teilweise endlose Soli`s, die einen Herrn Joey PommesmitMayo vor Neid erblassen lassen dürften, werden langweilig und bauen unglaubliche Spannung auf! Der Sound ist selbst auf einer normalen Anlage allererste Sahne, und manchmal hat man das Gefühl, mittendrin zu stehen, was noch durch die Tatsache verstärkt wird, dass „How The West Was Won“ manchmal imaginäre Drogennebel aus den Boxen wabern lässt. Muss auf einer Surround-Anlage wirklich bombastisch sein.
Auf der anderen Seite bietet „How…“ aber auch enttäuschendes. Das Menü beschränkt sich auf „Show“, „Songs“ und „Sound“, und visuell gibt es pro Song ein Standbild – kann man sich also getrost schenken, dafür die Glotze mitlaufen zu lassen! Bei einer Band wie Led Zeppelin hätte ich da deutlich mehr erwartet! Außerdem: es freut mich ja, dass „How The West Was Won“ auch auf meinem „normalen DVD-Player läuft – aber wenn dann nicht mal eine Zeitanzeige funktioniert, bin ich doch „etwas“ enttäuscht. Und wenn ich nicht mal zum nächsten Song skippen kann (im Konzertmodus) finde ich das auch nicht toll!
Und somit ist “How The West Was Won“ zwar ein erstklassiges Livedokument, was sich Fans und Interessierte eigentlich unbedingt zulegen sollten – auf der anderen Seite eine Frage des Preises, ob man „nur“ für das Hörvergnügen dementsprechend Geld investieren will – visuell haben die beiden Scheiben leider praktisch nichts zu bieten…

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!